X
Logo

Zahlen zum Ausbildungspersonal

Statistiken und Lupe
© MG / Fotolia.com

Ergänzend zum Berufsbildungsbericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) informiert der Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) jährlich mit Zahlen und Analysen rund um die Entwicklung der beruflichen Bildung. Die wichtigsten Zahlen zum Thema "Ausbildungspersonal in der betrieblichen Bildung" finden Sie hier auf foraus.de.

Ausbildereignungsprüfungen

Im Jahr 2015 nahmen insgesamt 91.926 Personen in den Ausbildungsbereichen Industrie und Handel, Handwerk, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst und Hauswirtschaft an Ausbildereignungsprüfungen teil (64,4 % Männer; 35,6 % Frauen).1 Davon haben 85.617 Personen die Prüfung bestanden, was einer Erfolgsquote von 93,1 % entspricht. Auf die neuen Bundesländer entfielen 14.013 bestandene AEVO-Prüfungen. Der Frauenanteil bei den bestandenen Prüfungen lag bei 36,2 % (neue Länder: 37,8 %; alte Länder: 35,8 %). Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Prüfungen damit leicht gesunken.

Insgesamt 42.381 der registrierten Ausbilder/-innen hatten ihre fachliche Eignung nicht durch eine Prüfung nach der AEVO nachweisen müssen; 32.922 dieser von der Eignungsprüfung befreiten Personen entfielen auf den Ausbildungsbereich Industrie und Handel.

Tabelle 1: Bestandene Ausbildereignungsprüfungen 2013, 2014 und 2015 nach Ausbildungsbereichen, alte und neue Länder

Meisterprüfungen

Im Jahr 2015 haben in den Bereichen Industrie und Handel, Handwerk, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst und Hauswirtschaft 41.718 Personen an Meisterprüfungen teilgenommen. 86,9 % davon waren Männer und 13,1 % Frauen. Die Zahl der bestandenen Meisterprüfungen betrug 36.798, was einer Erfolgsquote 88,2 % entspricht. Der Frauenanteil bei den bestandenen Meisterprüfungen war im Bereich der Hauswirtschaft mit 98,4 % am höchsten, danach kamen die Bereiche Landwirtschaft mit 19,2 % und Handwerk mit 16,9 %. Im öffentlichen Dienst waren es 10,7 %, in Industrie und Handel 6,2 %. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Prüfungsteilnahmen leicht angestiegen, der Anteil der bestandenen Prüfungen ist jedoch etwas zurückgegangen.

Tabelle 2: Bestandene Meisterprüfungen 2013, 2014 und 2015 nach Ausbildungsbereichen und Geschlecht

Zahl der bei den zuständigen Stellen registrierten Ausbilder und Ausbilderinnen

Insgesamt waren im Jahr 2015 in Deutschland 647.322 Personen als Ausbilder und Ausbilderinnen in den Bereichen Indus­trie und Handel, Handwerk, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst, freie Berufe und Hauswirtschaft registriert. In den alten Ländern waren es 558.687 (86,3 %), in den neuen Ländern 88.635 (13,7 %). 44,4 % entfielen auf den Bereich Industrie und Handel, 34,6 % auf das Handwerk und 14,0 % auf die freien Berufe. In der Landwirtschaft lag der Anteil bei 3,7 %, im öffentlichen Dienst bei 3,0 % und in der Hauswirtschaft bei 0,5 %. Die Gesamtzahl der gemeldeten Ausbilderinnen und Ausbilder hat gegenüber 2014 um 5.295 abgenommen, verglichen mit den beiden Vorjahren fällt der Abwärtstrend jedoch geringer aus.

25,1 % des gemeldeten Ausbildungspersonals waren weiblich. In den neuen Ländern war der Anteil der Ausbilderinnen mit 33,5 % erneut deutlich höher als in den alten Ländern (23,8 %).

Nach Altersgruppen verteilt stellten die über 50-Jährigen mit 46,1 % die größte Gruppe dar, gefolgt von den 40- bis 49-Jährigen (31 %) und den 30- bis 39-Jährigen (17,7 %). Nur 5,2 % der Ausbilder und Ausbilderinnen waren jünger als 30 Jahre.

Tabelle 3: Zahl der Ausbilder/-innen 2013, 2014 und 2015 nach Ausbildungsbereichen, alte und neue Länder

Tabelle 4: Zahl der Ausbilder/-innen 2013, 2014 und 2015 nach Ausbildungsbereichen, alte und neue Länder

Tabelle 5: Alter des Ausbildungspersonals 2013, 2014 und 2015 nach Geschlecht

Ausbildungsbeteiligung der Betriebe in Deutschland

Nach Angaben der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit beteiligten sich zum 31. Dezember 2015 von den bundesweit über 2,1 Mio. Betrieben mit mindestens einem/einer sozialversicherungspflichtig Beschäftigten rund 428.000 Betriebe an der beruflichen Ausbildung Jugendlicher. Damit nahm die Zahl der Ausbildungsbetriebe im Vorjahresvergleich um 3.600 bzw. um 0,8 % ab. Demgegenüber erhöhte sich der Gesamtbestand an Betrieben gegenüber dem Vorjahr um 17.000 Betriebe (0,8 %) und damit stärker als in den Vorjahren. Durch diese gegenläufigen Entwicklungen sank die Ausbildungsbetriebsquote gegenüber 2014 nochmals um 0,3  Prozentpunkte und erreichte einen Wert von 20,0 %. Damit beteiligte sich in Deutschland zum Stichtag Ende Dezember jeder fünfte Betrieb an der Ausbildung Jugendlicher.

Tabelle 6: Betriebe, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsbetriebsquote nach Betriebsgrößenklassen zwischen 2007, 2014 und 2015 in Deutschland

  • 1 Die Angaben basieren, sofern nicht anders angegeben, auf den Daten des Statistischen Bundesamtes, Fachserie 11, Reihe 3.