X
Logo

Weitere Qualifikationen für Ausbilder und Ausbilderinnen

Ausbilder bildet sich weiter
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Die berufliche Ausbildung von Jugendlichen ist ein Erfolgsfaktor für wirtschaftliches Wachstum und erfüllt eine bedeutsame gesellschaftliche Aufgabe. Die Qualifizierung des Ausbildungspersonals ist Voraussetzung, um eine möglichst hohe Qualität der betrieblichen Ausbildung zu gewährleisten.

Die Fortbildungsangebote für betriebliche Ausbilder/-innen bauen aufeinander auf und sollen einen engen Bezug zu dem eigenen berufliche Umfeld berücksichtigen. Neben der Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) werden die Fortbildungsabschlüsse zum Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen / zur Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin sowie zum Geprüften Berufspädagogen / zur Geprüften Berufspädagogin angeboten.

Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge / Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin
Die Fortbildung zum Geprüften Aus- & Weiterbildungspädagogen richtet sich an alle Ausbilder und Ausbilderinnen, die Anregungen für eine moderne Ausbildungsgestaltung erhalten und weitere Qualifikationen sammeln möchten.
Die Themenschwerpunkte sind „Lernprozesse und Lernbegleitung“, „Planungsprozesse in der beruflichen Bildung“ und „Berufspädagogisches Handeln“. Der letzte Themenbereich soll in Form eines Projektes erlernt werden.
Prüfungsordnung zum Download (PDF)

Geprüfter Berufspädagoge / Geprüfte Berufspädagogin
Eine weitere Qualifikationsmöglichkeit richtet sich an hauptberufliche Aus- und Weiterbilder und Führungskräfte, die detailliertes pädagogisches Wissen zum Thema Ausbildung erlangen möchten. Um an diese Fortbildung teilnehmen zu können, benötigt man entweder einen Abschluss als Meister oder Fachwirt und mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium und mindestens zwei Jahre Berufspraxis.
Die drei Handlungsbereiche der Fortbildung sind „Kernprozesse der beruflichen Bildung“, „Berufspädagogisches Handeln“ und „spezielle berufspädagogische Funktionen“ (in Form eines Projektes). Die Dauer der berufsbegleitenden Fortbildung beträgt rund zwei Jahre.
Prüfungsordnung zum Download (PDF)