X
Logo

Hermann-Schmidt-Preis 2018: Nachwuchssicherung und Karriereförderung durch berufliche Bildung

Auszubildender und Ausbilder an einer CNC Maschine
© industrieblick - Fotolia.com

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist In den vergangenen zehn Jahren um rund 100.000 zurückgegangen. Das liegt vor allem am Rückgang bei den Schulabgängern. Allerdings entscheiden sich auch immer mehr junge Menschen für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule.

Das Interesse der Jugendlichen an einer dualen Berufsausbildung ist nach wie vor vorhanden, jedoch wächst der Anteil der Jugendlichen mit Studienberechtigung unter den Auszubildenden. Insbesondere einige Handwerksberufe stoßen unter den sehr unterschiedlichen Berufen auf wenig Interesse. Obwohl die Zahl unbesetzter Ausbildungsplätze neue Rekordwerte erreicht, sind andererseits manche Ausbildungsberufe zum Teil hoffnungslos überlaufen. Dadurch verschärfen sich die Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt.

Laut einer BIBB-Befragung setzen die zukünftigen Fachkräfte bei der Wahl ihres Ausbildungsbetriebs vor allem auf Sicherheit, gutes Image und Betriebsklima, hohe Ausbildungsqualität und gute Übernahmechancen.

Was folgt daraus für die künftige Nachwuchsgewinnung durch die Betriebe? Welche Rekrutierungsstrategien, Kooperationsformen und Netzwerke erweisen sich als tragfähig, um die Attraktivität der beruflichen Bildung zu fördern? Und wie können betriebliche Berufslaufbahnkonzepte zur Karriereförderung oder Modelle zur Integration von Seiteneinsteigern aussehen?

Der "Hermann-Schmidt-Preis 2018" steht daher unter dem Motto "Nachwuchsgewinnung und Karriereförderung durch berufliche Bildung". Mit dem Preis des Vereins "Innovative Berufsbildung e.V." werden gezielt Projekte und Initiativen prämiert, die innovative, beispielhafte und bewährte Konzepte und Modelle zur Nachwuchssicherung und Karriereförderung durch die duale Berufsbildung entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben. Die Bewerbungsfrist endet am 19. Januar 2018. Der Verein "Innovative Berufsbildung e.V." wird getragen vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem W. Bertelsmann Verlag (wbv).

Weitere Informationen

BIBB-Pressemitteilung vom 02.11.2017