X
Logo

Ausbildung Weltweit - neues BMBF-Pilotprojekt für weltweite Auslandsaufenthalte in der Berufsbildung

Globus und Laptop auf Schreibtisch
© Brian Jackson - Fotolia.de

Die berufliche Bildung muss einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, künftige Fachkräfte auf die Globalisierung vorzubereiten. Die Vermittlung internationaler Berufskompetenzen gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Neben Fremdsprachenkenntnissen gehören interkulturelle Kompetenzen, die durch grenzüberschreitende Mobilität erworben werden können, zu diesen Fähigkeiten. Auch können Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Selbständigkeit auf diese Weise gefördert werden.

Mit dem neuen Pilotprojekt Ausbildung Weltweit haben Auszubildende und Ausbilder die Chance, internationale Berufskompetenzen zu erwerben. Unternehmen in Deutschland werden darin unterstützt, ihre angehenden Fach- und Führungskräfte und das Bildungspersonal auf die Anforderungen des globalen Marktes vorzubereiten. Hierzu können Zuschüsse aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt werden.
Ausbildung Weltweit fördert in der Pilotphase drei unterschiedliche Aktivitäten:

  • Auslandsaufenthalte von Auszubildenden: Der Auslandsaufenthalt ist Bestandteil der dualen Ausbildung und vermittelt gezielt zusätzliches Wissen, Fertigkeiten und Kompetenzen. Bei Bedarf ist auch eine Begleitung der Auszubildenden möglich.
  • Auslandsaufenthalten von Ausbilderinnen und Ausbildern sowie Verantwortlichen für die Berufsbildung in nichtschulischen Einrichtungen: Hier fördert Ausbildung Weltweit die Fortbildung des Bildungspersonals in Fragen der beruflichen Bildung. Die Auslandsaufenthalte können auch die Entwicklung der beruflichen Bildung in der Partnereinrichtung unterstützen. Diese Aktivität umfassen Job Shadowing, Praktika oder eigene Ausbildungstätigkeit.
  • Vorbereitende Besuche zu bereits identifizierten Partnereinrichtungen: Sie können finanziert werden, wenn dies zur Vorbereitung und Qualitätssicherung der Auslandsaufenthalte von Auszubildenden notwendig ist.

Zielländer und Aufenthaltsdauer

Das Pilotprojekt Ausbildung Weltweit ist global ausgerichtet. Ausgenommen sind die 33 europäischen Länder, die von Erasmus+ abgedeckt sind, sowie Länder, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat.

Förderdauer

Auszubildende: 3 Wochen bis 3 Monate
Ausbilderinnen und Ausbilder: 2 Tage bis 2 Wochen
Vorbereitende Besuche: 2 Tage bis 1 Woche

Antragstellung und Förderung

In der Pilotphase im Jahr 2017 ist die Antragsfrist der 1. September; Ausreisen können ab dem 1. November beginnen.

Anträge können von Ausbildungsunternehmen und anderen nichtschulischen Einrichtungen der Berufsbildung gestellt werden. Schulen sind im Pilotprojekt Ausbildung Weltweit nicht antragsberechtigt.

Weitere Informationen:

www.ausbildung-weltweit.de