X
Logo

Autorenprofile

Der Themenschwerpunkt "Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt - Gestaltung der betrieblichen Berufsausbildung im Kontext von Industrie 4.0" wurde von der DEKRA Media GmbH im Auftrag von foraus.de und dem Bundesinstitut für Berufsbildung realisiert.

Martin Pfaff

Nach Studium und 2. Staatsexamen für die Sekundarstufe I mit dem Fächern Deutsch und Kunsterziehung hat Martin Pfaff (62) zunächst als Lehrer in Hauptschulabschlusskursen für junge Migranten und als Projektleiter in einem multikulturellen Zentrum gearbeitet. 1990 absolvierte er eine Weiterbildung „Computergrafik und –design“. Ab 1991 war er bei der GIP am IMBSE beschäftigt, zunächst mit dem Arbeitsschwerpunkt Design und Entwicklung von Lehrmaterialien, später in der Projektierung und Realisierung der GIP-Medienschule. Mit der Produktionsleitung in einem Lernsoftware-Projekt verlagerte sich 1995 sein Arbeitsschwerpunkt in den Bereich Medienentwicklung. In der Folgezeit zählten zu seinen Aufgaben u. a. die Entwicklung, Design sowie Administration von internetbasierten Lernumgebungen und Learning-Communities. 2001 ist er mitverantwortlich für Projektierung der Ausbilderplattform foraus.de. Im Themenbereich Berufsbildung erfolgt die Entwicklung weiterer BIBB-Plattformen u.a. für das Prüferportal und Qualifizierungdigital.

2001 gründete er als Mitgesellschafter die Medienagentur thinkhouse GmbH, die seit 2011 als DEKRA Media GmbH zur DEKRA SE gehört. Seit 2004 liegt der Arbeitsschwerpunkt im Projektmanagement und der Redaktion von Internetplattformen und Online-Communities. Hierzu gehören auch die Entwicklung von Lernbausteinen, die Konzeption und Durchführung von Online-Seminaren für foraus.de. Seit 2012 leitet er den Bereich Online-Redaktion bei der DEKRA Media. In seinem Verantwortungsbereich liegt auch die redaktionelle Betreuung von mehreren DEKRA Akademie-Webpräsenzen.

 

Dr. Ulrich Schmid

Nach Studium (Dipl. Politikwissenschaft an der FU Berlin/University Edinburgh und Dipl. Medienberatung an der TU Berlin) sowie wissenschaftlicher Tätigkeit/Promotion am Fachbereich Informatik der Universität Bremen war Ulrich Schmid (54) zunächst in einem Beratungsunternehmen (empirica GmbH), später in Verlagen (Bertelsmann AG und Thieme Verlag) sowie im IT und Hochschulbereich (Multimedia Kontor Hamburg, Datenlotsen GmbH) in verschiedenen Leitungspositionen sowie geschäftsführend tätig. Seit 2015 ist Ulrich Schmid geschäftsführender Gesellschafter des „mmb Instituts – Gesellschaft für Kompetenz-und Medienforschung mbH“.

Im Mittelpunkt seiner beruflichen Erfahrungen und Tätigkeiten steht seit über 20 Jahren das Thema Digital Education bzw. E-Learning. Dr. Schmid hat dazu wissenschaftlich publiziert und geforscht, vielfältige Beratungsprojekte für Unternehmen und Bildungsinstitutionen durchgeführt und die Entwicklung bzw. Markteinführung neuer digitaler Bildungs-Angebote und Plattformen verantwortet. Aktuell fungiert Ulrich Schmid u.a. als Projektleiter einer umfassenden Studie der Bertelsmann Stiftung zur Digitalisierung der Bildung in Deutschland (Monitor Digitale Bildung). Der erste Teilbericht dieser Untersuchung zur Digitalen Berufsausbildung steht kurz vor der Publikation. In einem mmb-Projekt für den Zentralverband des deutschen Handwerks entwickelt Ulrich Schmid derzeit ein Schulungsangebot für handwerkliche Ausbildungsbetriebe und Bildungszentren.

 

Wolfgang Reichelt

Nach seinem Studium (Dipl. Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg) war Wolfgang Reichelt (59) zunächst beim Institut für Modelle beruflicher und sozialer Entwicklung (IMBSE) tätig, davon mehrere Jahre als Bereichsleiter und von 1993 bis 2000 als Geschäftsführer. In den 1990er-Jahren war er unter anderem Mitglied der Expertengruppe im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie des European Monitoring Center on Change in Dublin sowie Mitglied verschiedener Beraterkommissionen der EU, unter anderem der Kommission „Multimedia Educational Software“. Im Jahr 2001 gründete er die Medienagentur thinkhouse GmbH, die seit 2011 als DEKRA Media GmbH zur DEKRA SE gehört. Neben der Geschäftsführung von DEKRA Media ist er seit 2013 auch Mitglied der Geschäftsleitung der DEKRA Akademie Gruppe.

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt seit über 30 Jahren in der Entwicklung medienbasierter Lernsysteme und der Konzeption von Lerntechnologien. Seine zahlreichen Publikationen befassen sich mit den theoretischen und anwendungsbezogenen Grundlagen von kollaborativem und medienbasiertem Lernen*.

Sein Wissen und seine Erfahrungen sind in viele Beratungs- und Entwicklungsprojekte bei großen Unternehmen wie beispielsweise der Metro Group oder auch an Hochschulen eingeflossen.

Aktuell beschäftigt er sich mit der Entwicklung von mediengestützten Weiterbildungslösungen im Arbeitsschutz und mit innovativen Lernlösungen für spezielle Zielgruppen der betrieblichen Ausbildung, wie beispielsweise Migranten.

 

  • *

    Reichelt, W./Paine, N. et al (2015): Learning Insights – Neuroscience. Verlag DEKRA Media GmbH (E-Book)
    Flasdick, J./Heddergott, K./Reichelt, W./Zitzen, M. (2004): Ergebnisbericht zur Studie „E-Learning – Status und Empfehlungen für KMU in NRW“. Eine Untersuchung zur Verbreitung und Anwendung von E-Learning in kleinen und mittleren Unternehmen in NRW. Essen/Mönchengladbach.
    Reichelt, W. (2004) 1. Knowledge Communities – ein integrierter Ansatz für das mediengestützte Wissensmanagement und virtuelle (Lern)Plattformen für die Weiterbildung
    2. Knowledge Communities: Entwicklungspotenziale und -bedingungen virtueller Gemeinschaften In: Kommunizieren und Lernen in virtuellen Gemeinschaften. Berichte zur beruflichen Bildung. Bd. 261, Bielefeld, 2004
    Reichelt, W. (2004): Erfolgsbedingungen virtueller Lern- und Wissensgemeinschaften – Erfahrungen aus der Entwicklung und dem Betrieb von Knowledge Communities. In: Online-Communities – Chancen für informelles Lernen und Arbeiten, Zinke,G., Fogolin, A., (Hg.), Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn, 2004, S.71-88
    Reichelt, W. (Hg.) (2004): E-Learning im Unternehmen. Ein Ratgeber für Entscheider und Interessierte. Mönchengladbach.
    Reichelt, W. (2003): Die „Werkzeugkiste“ für den Pilotierungs- und Entwicklungsprozess sowie E-Learning Management. In: Tagungsband zum REFA-Kongress Arbeitsorganisation 2003, REFA-Bundesverband e.V. (Hg.), Darmstadt, 2003, Beitrag Nr. 9.
    Reichelt, W. (2002): Lernen im Netz und mit Multimedia – status quo und Herausforderung. Handreichung aus der Europäischen Gemeinschaftsinitiative ADAPT im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit, Mönchengladbach.
    Reichelt, W. (2001): Virtuelle Lernarchitekturen – Ergebnisse einer Fallstudienreihe. In: BiBB Berichte zur beruflichen Bildung, Heft 242, Schlottau, Hensge (Hg), Lehren und Lernen im Internet, Organisation und Gestaltung virtueller Zentren, Bielefeld, 2001, S.63-122.
    Reichelt, W. , Zitzen, M. (2000): Von virtuellen Lernräumen zu Knowledge Communities. In: Scheuermann, F., Campus 2000 –Lernen in neuen Organisationsformen, Münster, S.311-325.