BP:
 

Laufende Projekte im Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung

Moderne Lernorte mit digitaler Technik bilden die Rahmenbedingungen für eine zukunftsorientierte Ausbildung. Um digitale Technologien zielführend und gewinnbringend einzusetzen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung Projekte, die zukunftsweisende Technologien in die Ausbildung integrieren oder berufspädagogische Konzepte an die Anforderungen aus der Wirtschaft anpassen und weiterentwickeln.

Laufende Projekte im Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung

Um die Modernisierung in den überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) weiter voranzutreiben, hat das BMBF das Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung mit neuen Fördermöglichkeiten ausgeweitet und bis 2023 verlängert. Nachdem bereits acht Entwicklungs- und Erprobungsprojekte ihre Arbeit abgeschlossen haben, sollten nun weitere Praxisbeispiele moderner Ausbildung auf den Weg gebracht werden.

Seit September 2020 starteten siebzehn weitere Entwicklungs- und Erprobungsprojekte. Deutschlandweit sind 29 Akteure aus Handwerk, Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Industrie und Handel beteiligt. Die Projektteams fokussieren sich darauf, die Anforderungen der Digitalisierung an die moderne Ausbildung zu identifizieren und umzusetzen, sowie neue Technologien methodisch-didaktisch in die ergänzende überbetriebliche Ausbildung zu transferieren.

Zusätzlich haben die Projektteams die Aufgabe, Ausbildungspersonal zu qualifizieren und ihre Projektergebnisse in andere ÜBS und die Berufsbildungslandschaft zu transferieren. Dazu arbeiten die Projektteams in Transferwerkstätten gemeinsam an Themen wie Netzwerkarbeit und Verbreitungsstrategien und entwickeln Transferkonzepte.

Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie auf den folgenden Projektseiten.

ARihA

ARihA

Fachkräfte im Handwerk planen Bäder oder montieren Treppenanlagen zunehmend mit Hilfe von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Dazu benötigen sie digitale Kompetenzen. Das Bildungszentrum Schweinfurt möchte daher die Technologien AR und VR in die überbetriebliche Ausbildung integrieren.

ARTKfz

ARTKfz

Ob mit Schaltplänen oder Prüfsystemen: Kfz-Mechatroniker/-innen arbeiten immer häufiger digital. Das Zentrum für Gewerbeförderung in Götz plant daher, die überbetriebliche Ausbildung zu modernisieren. Auszubildende sollen mit Augmented Reality lernen, wie man Fahrzeuge repariert und instand hält.

AudiTraMi

AudiTraMi

Sensoren, digitale Steuerungstechnik oder Virtual Reality − für Betriebe der Milchwirtschaft stehen neue Technologien bereit. Das Milchwirtschaftliche Bildungszentrum der LUFA Nord-West plant daher diese Technologien in die überbetriebliche Ausbildung zu integrieren.

B³AUS

B³AUS

In der Bauwirtschaft arbeiten Fachkräfte zunehmend mit digitalen Gebäudemodellen. Das Building Information Modeling (BIM) setzt sich dabei als Arbeitsmethode durch. Sechs Baubildungszentren streben daher an, diese Arbeitsmethode in die überbetriebliche Ausbildung der Bauhauptberufe zu integrieren.

DALiB

DALiB

Immer häufiger werden Baumaschinen ferngesteuert oder arbeiten sogar vollautomatisch. Dies hat Einfluss auf die Berufe in der Bauausführung. Drei Bildungszentren der Bauindustrie streben daher an, moderne Technologien in die überbetriebliche Ausbildung im Baumaschinenbereich zu integrieren.

Diakom-E

Diakom-E

Softwaretechnische, elektronische und elektrische Prozesse finden in Elektrofahrzeugen im Verborgenem statt. Die HandWERK gGmbH zielt daher darauf ab, diese Prozesse transparenter und für Auszubildende an einem Schulungsfahrzeug erfahrbar zu machen.

Digi-BacK

Digi-BacK

Digitale Technologien wie Lebensmitteldrucker und Computerrezepturwaagen verändern das Back- und Konditorhandwerk. Das Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Erfurt möchte diese Technologien in die überbetriebliche Ausbildung integrieren und damit die Attraktivität des Handwerks steigern.

DiKonA

DiKonA

Vom GPS-gesteuerten Mähdrescher bis zum autonom fahrenden Gabelstapler: Digitalisierte Fahrzeuge und Diagnosesysteme sind in der Land- und Baumaschinenmechatronik zunehmend verbreitet. Daher streben die vier Verbundpartner an, die überbetriebliche Ausbildung mit digitalen Technologien anzureichern.

DInA-Elektro

DInA-Elektro

Smart Buildings fordern von Fachkräften ein breites Prozess-und Systemverständnis. Daher plant das Elektrobildungs- und Technologiezentrum Dresden, die überbetriebliche Ausbildung für Elektroniker/-innen, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, an die veränderten Qualifizierungsbedarfe anzupassen.

DiTriGesund

DiTriGesund

In landwirtschaftlichen Betrieben setzen Fachkräfte zunehmend digitale Technologien ein, um die Gesundheit der Tiere zu verbessern. Das Bildungs- und Versuchszentrum für Rinderhaltung Staatsgut Almesbach beabsichtigt daher, die überbetriebliche Ausbildung dahingehend zu modernisieren.

GSIdigital

GSIdigital

Das Thema „intelligentes Gebäude“ beeinflusst das Elektrohandwerk. Um dem gerecht zu werden, wurde der neue Beruf Elektroniker/-in für Gebäudesystemintegration geschaffen. Das Elektro Technologie Zentrum Stuttgart möchte für diesen Beruf ein passendes überbetriebliches Ausbildungsangebot entwickeln.

IQ-LEH

IQ-LEH

Modern ausgebildete Fachkräfte für den Supermarkt der Zukunft – diese Vision verfolgt die food akademie Neuwied. Um diese Vision umzusetzen, soll die analog geprägte überbetriebliche Ausbildung im Lebensmitteleinzelhandel an die digitalen Transformationsprozesse der Branche angepasst werden.

ko.ve.di

ko.ve.di

Geräte sind immer häufiger miteinander vernetzt. Verbindungstechnologien zu verstehen und sie anzuwenden, wird daher zur neuen Schlüsselkompetenz im Handwerk. Das Berufsbildungszentrum Arnsberg plant, dass Auszubildende diese Schlüsselkompetenz zukünftig in der überbetrieblichen Ausbildung erwerben.

ProMech-I

ProMech-I

Computersimulationen und programmierte Steuerungsfunktionen sind zunehmender Bestandteil des Tätigkeitsprofils der Mechatroniker/-innen. Das saz – Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum hat sich zum Ziel gesetzt, die überbetriebliche Ausbildung dahingehend zu modernisieren.

SilA

SilA

Auszubildende in der Landwirtschaft benötigen umfassende Kenntnisse der Nutztierhaltung, die sie teilweise nur durch direkte Anwendung erwerben können. Das Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse strebt an, diese Kenntnisse durch digitale Technologien zu vermitteln.

tekom_LandBauMT

tekom_LandBauMT

Der Einsatz neuer Technologien wirkt sich auf die Land- und Baumaschinenmechatronik aus. Facharbeiter/-innen stehen neuen beruflichen Anforderungen gegenüber. Das Aus-und Fortbildungszentrum Bau-ABC Rostrup möchte daher die überbetriebliche Ausbildung an den technologischen Wandel anpassen.