zur Webansicht

 
 
AUSGABE 04/2020 | 22.04.2020
 
 
 
 
© edojob - Adobe Stock
 

„Berufsbildungspolitisch nach vorne schauen“

BIBB-Präsident Esser zu möglichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Berufsbildung

 

Mit zunehmender Dauer der Corona-Krise werden die Folgen und die sich daraus ergebenden Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft immer deutlicher. In vielen Betrieben ruht momentan die Arbeit und damit auch die Ausbildung. Berufsschulen dürfen zurzeit keinen Präsenzunterricht anbieten, die überbetrieblichen Bildungszentren bleiben ebenfalls geschlossen. BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser gibt eine Einschätzung, was auf den Bereich der Berufsausbildung zukommen könnte.

 
 
 
 

Weitere Inhalte

 
 
 
 

foraus.de-Community

 
 
 

Aktuelles in Foren und Pinnwand

 

Homeoffice und Ausbildung
(Forum: Organisation und Planung des Ausbildungsalltags)

 

Azubis mit Tablets ausstatten
(Forum: Lernmedien / Medieneinsatz)

 

Flüchtlinge als Azubis einstellen, Erfahrungen gesucht ...
(Forum: Auswahl von Auszubildenden)

 

Handynutzung im Betrieb
(Forum: Sozialkompetenz / Konflikte und Kommunikation)

 

Neuordnung der IT-Berufe
(Forum: Berufsbildungspolitik)

 
 

Nachrichten

 
 
 

Enquete-Kommission Berufliche Bildung:

Modernisierung des Prüfungswesens

 

In ihrer 20. Sitzung hat die Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" am Montag, den 20. April 2020 in einer öffentlichen Anhörung - erstmals online - über Modernisierungsoptionen für ein Prüfungswesen der Zukunft diskutiert. Dabei ging es auch um veränderte Anforderungen durch die digital gewandelte Arbeitswelt.

 
 
 
 
 
© visoot - Adobe Stock
 

Corona-Pandemie:

ÜBS können mit BMBF-Förderung entwickelte digitale Angebote nutzen und neue Projektideen einreichen

 

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Lehrbetrieb in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) derzeit bundesweit eingestellt. ÜBS können aber im Rahmen der bundesweiten ÜBS-Förderung entwickelte Online-Angebote nutzen, um ausgefallenen Lehrbetrieb zumindest in Teilen digital aufrechtzuerhalten.

 
 
 
 
 
 

DGB fordert Schutzschirm für Ausbildungsplätze

 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund drängt auf ein Spitzentreffen der Allianz für Aus- und Weiterbildung und hat Vorschläge für einen "Schutzschirm für Ausbildungsplätze" in der Corona-Krise vorgelegt. Es geht darum, bestehende Ausbildungsverträge abzusichern und für das kommende Ausbildungsjahr Ausbildungschancen zu garantieren.

 
 
 
 
 
© Robert Kneschke - Adobe Stock
 

Die Azubis nicht vergessen

 

Auf die schwierige Situation von Auszubildenden in der Corona-Krise weist Heike Solga vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung hin. Um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen, brauche es konstruktive Überlegungen und Lösungen, sowohl als Soforthilfe für die Azubis wie auch für die zukünftige Attraktivität des Berufsbildungssystems.

 
 
 
 
 
© MQ-Illustrations - Adobe Stock
 

IHKs streichen Zwischenprüfungen für Azubis ersatzlos

Keine Nachholpflicht für die knapp 90.000 Betroffenen

 

Aufgrund der Corona-Krise haben sich die zuständigen Gremien der Industrie- und Handelskammern (IHKs) dazu entschieden, die aktuell angesetzten Azubi-Zwischenprüfungen für das Frühjahr 2020 ersatzlos entfallen zu lassen.

 
 
 
 
 
 

IHKs verschieben Azubi-Abschluss- sowie Weiterbildungsprüfungen

 

Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) verschieben die für April und Mai geplanten schriftlichen Azubi-Abschlussprüfungen in den Sommer 2020. Davon sind rund 210.000 Auszubildende betroffen. Bis einschließlich Mai finden auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen statt. Diese werden zwischen Juni und August nachgeholt. Darauf haben sich die zuständigen IHK-Gremien verständigt.

 
 
 
 
 
© Antonioguillem - Adobe Stock
 

Corona-Pandemie und die Folgen für das Prüfungswesen im Handwerk

 

Die Corona-Pandemie hat sich in Deutschland mit großer Dynamik ausgebreitet und zu weitgehenden Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung geführt. Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen sind bundesweit temporär geschlossen worden und der Zentralverband des Handwerks (ZDH) hat empfohlen, bis zum 24. April 2020 keine Prüfungen im Handwerk durchzuführen.

 
 
 
 
 
 

Corona-bedingter Ausfall von Berufsschulunterricht im Handwerk

 

Um Ausbildungsbetriebe in zentralen Fragen der Auswirkungen der Corona-Epidemie auf die Berufsausbildung zu unterstützen, hat der Deutsche Handwerkskammertag (DHTK) Informationen zum derzeitigen Ausfall des Berufsschulunterrichts und der betrieblichen Verpflichtung zur Fortführung der Berufsausbildung veröffentlicht.

 
 
 
 
 
 

Digitalpakt-Mittel sollen Unterrichtsabsicherung in Corona-Zeiten unterstützen

 

Bund und Länder werden kurzfristige Hilfen für digitalen Unterricht ermöglichen, damit in der Corona-Krise trotz Schulschließungen der Unterricht weitestgehend aufrecht erhalten werden kann. Hierfür können 100 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule bereitgestellt werden.

 
 
 
 
 
© Andrey Popov - Adobe Stock
 

Praktikable Fernunterrichts-Lösungen und Freistellungen vom Unterricht

Berufsschulen gewährleisten Unterrichtsversorgung per Fernunterricht

 

Die Berufsbildenden Schulen in Deutschland nutzen in der Corona-Krise alle nur erdenklichen Kommunikationskanäle, um den Fernunterricht zu gewährleisten. Je nach Möglichkeit und technischer Ausstattung werden Lernpakete per Post versandt, Schülerinnen und Schüler per Mail versorgt oder der Unterricht auf Digitalplattformen verlegt. Dank der Flexibilität der Lehrkräfte und ihrem Verantwortungsbewusstsein findet der Unterricht verlässlich statt.

 
 
 
 
 
 

Auslandsaufenthalte mit AusbildungWeltweit ausgesetzt

 

Durch die Corona-Pandemie müssen alle Auslandsaufenthalte mit AusbildungWeltweit bis auf Weiteres aufgeschoben werden. Aktuelle Aufenthalte sollen aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. AusbildungWeltweit hat dazu eine Erklärung mit konkreten Handlungsanweisungen veröffentlicht.

 
 
 

Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen

 
 
© Peter Maszlen - Adobe Stock
 

Neue Ausbildungsordnung für Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen

 

Ein außerordentlich breites Spektrum an Einsatzfeldern bei der Versorgung und Betreuung von Personen – das ist die Besonderheit des anerkannten dualen Ausbildungsberufs Hauswirtschafter und Hauswirtschafterin. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie zeigt, wie hoch der Stellenwert dieses Berufes ist. Das BIBB hat die Berufsausbildung für Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen jetzt modernisiert.

 
 
 
 
 
 

Modernisierte Ausbildungsordnung für Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement

 

Aus Kaufleuten im Groß- und Außenhandel werden künftig Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement. Die neue Ausbildungsordnung berücksichtigt unter anderem die wachsende Bedeutung von E-Business, Prozess- und Schnittstellenmanagement und projektförmiger Arbeit.

 
 
 
 
 
© Patrick Daxenbichler - Adobe Stock
 

Neue Ausbildungsordnung für Mediengestalter und Mediengestalterinnen Bild und Ton

 

Ob in Hörfunk-, Film-, TV- oder Onlineproduktionen, ob in Theatern, Messe- und Veranstaltungsagenturen oder im Marketing und der Unternehmenskommunikation – Mediengestalter/-innen Bild und Ton üben in den unterschiedlichsten Branchen einen ungemein vielseitigen Beruf aus, der zudem ständigen technischen Weiterentwicklungen unterliegt. Das BIBB hat die Ausbildungsordnung überarbeitet.

 
 
 
 
 
 

Karriere im Online-Handel

Neuer Fortbildungsberuf „Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce“

 

Nach dem erfolgreichen Start des neuen dualen Ausbildungsberufs „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“ im August 2018 steht Jugendlichen und jungen Erwachsenen jetzt auch eine nahtlose Karriereoption durch den Fortbildungsberuf „Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im E-Commerce“ zur Verfügung.

 
 
 

Kurzmeldungen

 
 
 

Schulöffnungen: BvLB fordert klare Mindeststandards für den Gesundheitsschutz

 

Der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. (BvLB) begrüßt die Empfehlung der Leopoldina zur schrittweisen Wiedereröffnung der Schulen. Allerdings müsse der Wiedereinstieg in den beruflichen Schulalltag an bundesweit einheitliche Mindestanforderungen gekoppelt werden.

 
 
 
 
 
 

BvLB appelliert an Betriebe, Lernzeiten für Fernunterricht freizuhalten

 

Aufgrund der Schulschließungen in Folge der Corona-Krise appelliert der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung an die Betriebe, den Auszubildenden die notwendigen Lernfenster zubilligen und die ausfallenden Unterrichtstage nicht mit betrieblichen Aufgaben füllen.

 
 
 
 
 
 

Digitale Medien in der Berufsschule

 

Im Berufsleben kommt es auf digitales Know-how an. Deshalb müssen gerade berufliche Schulen die Entwicklung von Medien- und IT-Kompetenzen unterstützen. An sie richtet sich die Online-Handreichung, die im Rahmen des Projektes „Berufsschule digital“ der Deutsche Telekom Stiftung entstanden ist.

 
 
 
 
 
 

Die Bedeutung von Open Educational Resources (OER) für die Berufsbildung

 

OER-Expertin Dr. Sabine Preusse erklärt, welchen Mehrwert OER bieten, wie sich ihre Bedeutung für den Bildungsbereich entwickeln kann und was beim Umgang mit ihnen zu beachten ist.

 
 
 

Publikationen

 
 
 

Jörg-Peter Pahl

Berufliche Didaktiken

Wege und Werkzeuge zur Gestaltung der Berufsausbildung

 

Seit es berufsförmige Arbeit gibt, wird Wissen weitergegeben durch Mitmachen, Zeigen, Vor- sowie Nachmachen und mündliche Unterweisung. Wie die heutigen differenzierten beruflichen Aus- und Weiterbildungen mit ihren speziellen beruflichen Didaktiken entstanden sind und vor welchen Herausforderungen die berufsdidaktische Praxis der Zukunft steht, wird von Jörg-Peter Pahl in diesem Buch beschrieben.

 
 
 
 
 
 

Berufsbildung 4.0

Steht die berufliche Bildung vor einem Umbruch?

 

Um sich mit den Auswirkungen digitaler Technologien auf die Berufsbildung auf unterschiedlichen Ebenen und mehrperspektivisch zu befassen, tagte im November 2017 ein Forum der AG BFN an der TU Darmstadt. Eine Auswahl der verschriftlichten Forenbeiträge findet sich im vorliegenden Band.

 
 
 
 
 
 

Cedefop Bericht zur Zukunft der Berufsbildung

Vocational education and training in Europe, 1995-2035

Scenarios for European vocational education and training in the 21st century

 

Der Bericht fasst die Ergebnisse des Cedefop-Projekts "The changing nature and role of vocational education and training (VET) in Europe" (2016-18) zusammen. Ziel des Projektes war es, ein umfassendes Bild der Entwicklung der beruflichen Bildung in Europa zu gewinnen und Herausforderungen und Chancen zu identifizieren, insbesondere im Hinblick auf den allgemeinen Trend zur Höherqualifizierung und zur Akademisierung von Bildungsgängen.

 
 
 
 
 
 

Georg Spöttl, Lars Windelband (Hg.)

Industrie 4.0

Risiken und Chancen für die Berufsbildung

 

2., überarbeitete Auflage

 

Wie müssen Rollen, Anforderungen und Qualifizierung der Facharbeit gestaltet werden, um den Kompetenzanforderungen von Industrie 4.0 gerecht zu werden? In der zweiten, überarbeiteten Auflage des Bandes diskutieren die Autorinnen und Autoren die Konsequenzen neuer Produktions- und Arbeitskonzepte für Arbeitsgestaltung, Kompetenzentwicklung und Berufsbilder.

 
 
 
 
 
 

Sebastian Ranft

Berufsbildung 4.0 – Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen:

Der Ausbildungsberuf „Fachkraft für Abwassertechnik“ im Screening

 

Die Untersuchungsergebnisse bestätigen die Annahme, dass die Digitalisierung im Beruf der Fachkraft für Abwassertechnik bereits zu Veränderungen geführt hat und auch in Zukunft führen wird. Durch den Einsatz digitaler Technologien verändern sich Tätigkeiten und Kompetenzanforderungen. Arbeitsaufgaben werden anspruchsvoller, jedoch bleibt grundlegendes Wissen und Können weiterhin relevant.

 
 
 

Veranstaltungen im April / Mai 2020

 
 
 

Corona-Krise

Derzeit keine Veranstaltungen!

 

Um die Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) einzudämmen und zum Schutz der Gesundheit finden derzeit keine öffentlichen Veranstaltungen statt.

 
 

Newsletter-Partner

 
 
 

qualifizierungdigital.de Newsletter

 

Die News von qualifizierungdigital.de bieten aktuelle Informationen über die vom BMBF geförderten Projekte zur digitalen Qualifizierung. Das Angebot wird ergänzt durch Praxisbeispiele und themenrelevante Informationen aus der beruflichen Bildung und der Förderpolitik der Bundesregierung.

 
 
 
 
IMPRESSUM
 
 

Dieser Newsletter ist ein Informationsservice des BIBB-Ausbilderportals foraus.de.
Bei Fragen zum Abonnement oder Anregungen zu den Inhalten des Newsletters schicken Sie bitte eine Mail an: redaktion@foraus.de.

 

Für die Inhalte externer Internetseiten, auf die mit Hilfe eines Links verwiesen wird, sind ausschließlich deren Betreiber bzw. Betreiberinnen verantwortlich.
Jegliche Haftung durch das BIBB ist daher ausgeschlossen.

 

Redaktion foraus.de
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

 

Verantwortlich:
Michael Härtel (Leiter des Arbeitsbereichs 2.5)

 
 
 
 

» Newsletter abmelden