BP:
 

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft: Digitales Lernen in der Ausbildung

21.02.2022

Der Einsatz digitaler Lehr- und Lernmethoden in der betrieblichen Ausbildung hat seit 2019 deutlich zugenommen. Unternehmen sehen insbesondere für den Lernerfolg Vorteile. Um auch Nachzügler für das Lernen mit digitalen Medien zu gewinnen, sind grundlegende Beratung zur Digitalisierung, Umsetzungspartner und Erfahrungsaustausch hilfreich.

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft: Digitales Lernen in der Ausbildung

Der Einsatz digitaler Lernformate in der Ausbildung steigt

Ausbilder setzen in der betrieblichen Ausbildung immer häufiger digitale Lehr- und Lernmethoden und entsprechende Medien ein. Im Zeitvergleich von 2019 bis 2021 zeigen IW-Unternehmensbefragungen, dass die Anzahl eingesetzter digitaler Lernmedien sich sukzessive erhöht. Lag diese 2019 durchschnittlich noch bei 3,3 (Risius / Seyda, 2020), wuchs sie 2020 auf 3,6 (Risius, 2020) und mit der Erhebung 2021 schließlich auf 4,0 eingesetzter Lernmedien bezogen auf eine jeweils identisch abgefragte Liste mit insgesamt zehn Medien an.

Unter den digitalen Lehr- und Lernmethoden sind dabei interaktive Formate wie webbasierte Lösungen (zum Beispiel Webinare, virtuelle Klassenzimmer – 63,1 Prozent der Unternehmen) und Wissensbibliotheken (55,1 Prozent), aber auch Medien wie Lernvideos und Podcasts (56,9 Prozent) weit verbreitet. Etwas weniger häufig setzen Ausbilder digitale Arbeitsmittel gezielt als Lernmittel ein oder nutzen digitale Berichtshefte und Lernsoftware. Nur etwa ein Viertel der Unternehmen nutzt bereits digitale Lernerfolgsmessungen. Wenig verbreitet sind nach wie vor aufwendige digitale Lernszenarien wie Serious Games, Simulationen oder virtuelle Welten. Lediglich etwa sieben Prozent der Unternehmen nutzen bislang derartige Lösungen in der betrieblichen Ausbildung.

Parallel zur intensiveren Nutzung digitaler Lehr- und Lernmethoden ging der Anteil der Unternehmen, die ihre Ausbildung vollständig ohne digitale Lernformate gestalten, zuletzt leicht zurück. Lag er sowohl 2019 als auch 2020 noch bei 15,3 Prozent, verzichteten 2021 nur noch 10,4 Prozent der Ausbildungsunternehmen auf digitale Lernformate. Diese Unternehmen gestalten die betriebliche Ausbildung auch sonst deutlich weniger digital. 

Viele Unternehmen sehen didaktische und zeitliche Vorteile im Medieneinsatz

Der Anstieg bei der Nutzung digitaler Lehr- und Lernmethoden zeigt, dass die Vorteile digitalen Lernens zunehmend erkannt werden. Aus Sicht von Ausbildern liegen die Vorteile insbesondere darin, dass digitale Lernmedien zur Veranschaulichung bestimmter Inhalte besser geeignet sind, sie eine vielfältigere Gestaltung der Ausbildung ermöglichen und Auszubildende so auch den Umgang mit digitalen Medien im Allgemeinen erlernen (Allensbach, 2018). Dabei ist das Potenzial digitaler Lernmedien nicht auf einen Kompetenzbereich begrenzt, sondern Ausbilder sehen darin Möglichkeiten zur Vermittlung von Fachkompetenzen ebenso wie von fachübergreifenden und Selbstkompetenzen (Risius, 2021). Etwa drei Viertel der Ausbilder fühlen sich sicher beim Einsatz digitaler Lernmedien in der beruflichen Ausbildung (Seyda / Risius, 2021).

Auch Unternehmen erkennen entsprechende didaktische Potenziale: 62 Prozent aller ausbildungsaffinen Unternehmen stimmen der Aussage zu, dass digitale Lernmedien bestimmten Auszubildenden den Zugang zu Lerninhalten erleichtert. Dass digitale Arbeits- und Lernmethoden bei Jugendlichen zu einer erhöhten Motivation führen, bestätigen 55 Prozent. Insgesamt sehen Unternehmen, die zu den digitalen Vorreitern in der Ausbildung zählen, mehr Vorteile in digitalen Lehr- und Lernmethoden. Dies gilt insbesondere für die Potenziale, die Lernmedien für den Einstieg bestimmter Auszubildender in Ausbildungsinhalte bieten. 

Weiterbildungs- und Beratungsbedarf bei Ausbildern

Die Mehrheit der Unternehmen sieht sowohl didaktische als auch zeitliche Vorteile im Einsatz digitaler Lehr- und Lernmethoden. Dies erklärt, weshalb Unternehmen ein Interesse daran haben, mehr digitale Lernmedien zu nutzen, beziehungsweise deren Einsatz zu optimieren. Etwa zwei Drittel (67,4 Prozent) der Unternehmen wünschen sich mehr Beratungsangebote zum Einsatz digitaler Lernmedien, um die Digitalisierung der Ausbildung weiter voranzubringen. Ob diese Angebote jedoch bei den ersten Schritten in Richtung einer digitalen Ausbildung helfen, erscheint zweifelhaft. Gerade Unternehmen, die ganz am Anfang stehen, können den Nutzen spezifischer Beratungsangebote oft nicht einschätzen: So können 34,6 Prozent der Unternehmen, die bislang keinerlei digitale Lehr- und Lernmethodeneinsetzen, nicht beurteilen, ob ein Beratungsangebot ihnen bei der digitalen Gestaltung der Ausbildung hilft.

Weitere Informationen

Die vollständige Studie von Paula Risius und Susanne Seyda steht auf der Webseite des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zum Download zur Verfügung.