BP:
 

BMWi fördert Praxisprojekte zur Erhöhung der Sozialkompetenz in der Ausbildung

17.04.2018

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert seit 2016 erstmalig neuartige Ansätze aus der Praxis zur Steigerung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung, wie beispielsweise Integrationstandems, Smartphone-Apps und Online-Lernplattformen. Neue Projektideen sind weiter willkommen, die Frist zu deren Einreichung endet am 30. Juni 2018.

BMWi fördert Praxisprojekte zur Erhöhung der Sozialkompetenz in der Ausbildung
© Xtravagant - Fotolia.com

Vertreterinnen und Vertreter der bereits vom BMWi geförderten Modellprojekte diskutierten am 16.04.2018 bei der Fachtagung "sozial kompetent - dual ausgebildet" mit Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Gewerkschaften und Ländern über ihre Ansätze und Erfahrungen zur Stärkung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung. Dabei zeigten sie auf, wie sie konkret Betriebe unterstützen, damit Auszubildende und Ausbildende im betrieblichen Alltag sozial kompetent agieren können. Ein Fokus liegt auf der Stärkung des interkulturellen Verständnisses, damit auch junge geflüchtete Menschen optimal in eine duale Ausbildung integriert werden können.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Die Anforderungen an gut ausgebildete Fachkräfte in der modernen Arbeitswelt sind in einem ständigen Wandel. Neben berufsfachlichen Qualifikationen ist soziale Kompetenz, wie Motivation und Konflikt- und Teamfähigkeit, gefragt. Das betrifft die Auszubildenden, aber auch Ausbilderinnen und Ausbilder. Starke soziale Kompetenz reduziert Ausbildungsplatzabbrüche und erhöht die Qualität der Ausbildung. Sie kann so mitentscheidend über den Ausbildungserfolg sein und stellt Weichen für die berufliche Weiterentwicklung der jungen Menschen."

Die Bekanntmachung des BMWi ermöglicht, herausragende Ansätze mit verschiedenen Herangehensweisen im Sinne von fundierten Unterstützungsangeboten zur Stärkung der sozialen Kompetenz zu entwickeln und umzusetzen. Die neuen erprobten Lösungen werden vom BMWi als gute Praxisbeispiele öffentlich gemacht, damit weitere Unternehmen davon lernen und profitieren können, u.a. könnten die Beispiele guter Praxis durch das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung verbreitet werden.

Gegenstand der Förderung

Berücksichtigt werden können vor allem solche Modellprojekte, die bei einer nachgelagerten Umsetzung besonders praxistauglich und finanzierbar sind. Gegenstand der Förderung sind weiterhin u. a.:

  • neuartige Formate zur Vermittlung sozialer Kompetenz an Auszubildende und Ausbildende;
  • zielgruppenadäquate Ansätze zur Sensibilisierung und Information von Ausbildenden für die Stärkung sozialer
    Kompetenz von Auszubildenden auch junger Flüchtlinge in Ausbildung;
  • berufs-/branchenspezifische oder regionale Netzwerke zur Stärkung sozialer Kompetenz von Auszubildenden und Ausbildenden;
  • Maßnahmen zur Stärkung der sozialen Kompetenz von Jugendlichen, die eine betriebliche Berufsausbildung in einer größeren Entfernung zu ihrem Wohnort absolvieren (wegen auswärtiger Unterbringung verlieren sie ihre sozialen Kontakte/Netzwerke);
  • Vermittlung interkultureller Kompetenzen sowie Kenntnisse über den deutschen Arbeitsmarkt zur erfolgreichen Integration von Flüchtlingen (Tandembildung/Mentoring deutsche/ausländische Auszubildende).

Weitere Informationen

Pressemitteilung des BMWi vom 16.04.2018

Informationen zur Antragstellung und zu den Fördermodalitäten stehen unter http://s.dlr.de/vw83 zur Verfügung.