Optionen

Textvergrösserung

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein.  Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes



Legende:

Interner Link

Externer Link

Zur Zeit online: 29

Newsletter

Nachricht an die Redaktion

Neuer Foraus.de-Lernbaustein

Planmäßig ausbilden

Foraus.de-Studie zur Attraktivität der dualen Berufsausbildung

BIBB-Video

Banner: Qualifizierungdigital: Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung
Logo: DEQUA-VET Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung
 

Aktuelle Nachrichten

Freitag, 31.07.2015

Mit Perfektion zum "guten Ton"

Ausbildung für Geigenbauer/-innen modernisiert


Es ist ein Beruf für geduldige Perfektionisten: rund 200 Arbeitsstunden sind erforderlich, um aus einem mindestens 50 Jahre alten Holzscheit eine Violine zu bauen. Benötigt werden zudem ein extrem gutes Gehör, ein gutes Auge und viel Fingerspitzengefühl, denn schon kleinste Fehler bei der Holzbearbeitung können den Ton verfälschen. Geigenbauer/-innen sollten daher das Instrument selbst "anspielen" können, um seinen perfekten Bau und den daraus folgenden "guten Ton" überprüfen zu können. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung den Ausbildungsberuf jetzt auf den neuesten Stand gebracht. In der modernisierten Ausbildungsordnung stehen neben dem handwerklichen Streichinstrumentenbau das Reparieren der Instrumente, das Kalkulieren von Reparaturarbeiten, das Führen von Kundengesprächen sowie der Verkauf der Instrumente im Vordergrund. Die neue Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.


Mit Perfektion zum "guten Ton"

Donnerstag, 30.07.2015

Besser zu Fuß mit orthopädischen Schuhen

Neue Ausbildungsordnung für Orthopädieschuhmacher/-innen


Orthopädieschuhmacher und -schuhmacherinnen helfen, einem kranken oder verletzten Fuß besonderen Halt zu geben oder Fehlbildungen auszugleichen. Der Beruf verbindet handwerkliche Tradition auf höchstem Niveau mit moderner Technik und medizinischem Wissen über Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von Fußschäden und Körperbehinderungen. Der Kundenkreis hat sich in der Vergangenheit erheblich gewandelt: Orthopädieschuhmacher/-innen beraten und versorgen heute nicht nur Unfallopfer, sondern zunehmend Menschen mit Gehbehinderungen durch Rheuma, Diabetes, Sportverletzungen oder Nervenerkrankungen sowie Menschen, denen die Erhaltung und Verbesserung ihrer Fußgesundheit wichtig ist. Daher hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis die Berufsausbildung zum/zur Orthopädieschuhmacher/-in auf den neuesten Stand gebracht. Die neue Ausbildungsordnung tritt am 1. August in Kraft.


Besser zu Fuß mit orthopädischen Schuhen

Donnerstag, 30.07.2015

Neuer Lernbaustein „Energetisch sanieren – gewerkeübergreifende berufliche Handlungskompetenz“

Für Ausbildungsverantwortliche und Fachkräfte in den Berufen der Bauwirtschaft ergänzt Foraus.de sein Portfolio an Lernbausteinen um ein weiteres Angebot, das die gewerkeübergreifende Zusammenarbeit in den Berufen der Bauwirtschaft fallbeispielhaft darstellt.


Neuer Lernbaustein „Energetisch sanieren – gewerkeübergreifende berufliche Handlungskompetenz“

Dienstag, 28.07.2015

Stanz- und Umformmechaniker/ Stanz- und Umformmechanikerin

Umsetzungshilfen und Praxistipps


Seit 2013 wird im neuen Beruf 'Stanz- und Umformmechaniker/-in' ausgebildet, der zur Gruppe der industriellen Metallberufe gehört. Die Ausbildungsinhalte sind auf die fortschreitenden technologischen Entwicklungen in der Stanz- und Umformtechnik abgestimmt und schließen eine Lücke in der beruflichen Erstausbildung der Branche.


Stanz- und Umformmechaniker/ Stanz- und Umformmechanikerin

Donnerstag, 23.07.2015

Kerzenhersteller und Wachsbildner - traditionsreicher Beruf in neuem Licht

Modernisierte Ausbildung für die Herstellung von Kerzen, Reliefs und Skulpturen


Welche Dochte und Brennmassen wählt man für unterschiedliche Kerzendurchmesser? Wie vermeidet man ungleichmäßiges Abbrennen einer Kerze, unnötige Rußbildung und das "Ertrinken" eines Dochtes im flüssigen Wachs eines Teelichts? Dies wissen "Kerzenhersteller/-innen und Wachsbildner/-innen", die in einem Jahrhunderte alten und hoch spezialisierten Bereich der Verarbeitung von Wachsen, Paraffinen und Fettsäuren tätig sind. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die dreijährige Berufsausbildung auf den neuesten Stand gebracht. In der modernisierten Ausbildungsordnung werden traditionelle Herstellungsverfahren, technologische Weiterentwicklungen sowie die wachsende Bedeutung individueller Kundenanforderungen berücksichtigt. Die modernisierte Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.


Kerzenhersteller und Wachsbildner - traditionsreicher Beruf in neuem Licht

Donnerstag, 23.07.2015

Start ins neue Ausbildungsjahr mit 17 modernisierten Ausbildungsberufen

BIBB-Präsident Esser: "Wirtschaft 4.0 wird Berufsbilder verändern"


Vom "Automatenfachmann" bis zum "Werksteinhersteller" - mit insgesamt 17 modernisierten dualen Ausbildungsberufen beginnt am 1. August offiziell das neue Ausbildungsjahr. Auch in diesem Jahr werden wieder mehr als eine halbe Million junger Menschen mit ihrem Ausbildungsvertrag in der Tasche in ihr neues Berufsleben starten.


Start ins neue Ausbildungsjahr mit 17 modernisierten Ausbildungsberufen

Dienstag, 21.07.2015

Ausbildungs-Ass 2015

Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. Juli


Mit dem „Ausbildungs-Ass“ werden Ausbildungsbetriebe ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise für die Ausbildung junger Menschen engagiert haben. Gesucht werden Unternehmen, Betriebe, Institutionen, Schulen und Initiativen, die einen Beitrag zur Schaffung neuer Arbeitsplätze leisten und Jugendliche in besonderer Weise dabei unterstützen, den Weg ins Berufsleben zu finden.


Ausbildungs-Ass 2015

Montag, 20.07.2015

Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe

Neue Ausgabe 2015 erschienen


Die jährlich vom BIBB herausgegebene Dokumentation informiert über geltende Regelungen, Entwicklung und Modernisierung von Ausbildungsberufen.


Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe

Freitag, 17.07.2015

Fachliche Qualifizierung allein reicht nicht

WorldSkills Germany fordert anlässlich des „World Youth Skills Day“ ein breit aufgestelltes Qualifizierungsprogramm für junge Menschen


Die fachliche Qualifizierung junger Menschen sei essentiell und wichtig, reiche aber nicht aus. Dies teilte die Non-Profit Organisation WorldSkills Germany anlässlich des in diesem Jahr erstmals weltweit von den Vereinten Nationen ins Leben gerufenen „World Youth Skills Day“ mit. Es gehe auch um die Förderung von Fähigkeiten und um soziale Kompetenzen, in der Kreativität, in der Teamfähigkeit und in der Kommunikation.


Fachliche Qualifizierung allein reicht nicht

Freitag, 17.07.2015

Mit viel Geschick von der Rohhaut zum Leder

Der "Gerber" wird zur "Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik"


Leder ist eines der ersten Materialien, die Menschen zu einer "zweiten Haut" verarbeiteten. Heute sind Gegenstände aus Leder allgegenwärtig: Schuhe und Kleidung, Etuis, Taschen und Gürtel, Möbel, Pkw-Innenausstattungen, Sattelzeug oder Sportgeräte. Der Beruf für die Bearbeitung dieses hoch geschätzten Naturproduktes wandelt sich stetig, erhöhte Qualitäts- und Umweltanforderungen sind in der Ausbildung zu berücksichtigen. Daher wird aus dem Traditionsberuf "Gerber/Gerberin" jetzt die "Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik". Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die dreijährige Berufsausbildung modernisiert. Die neue Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.


Mit viel Geschick von der Rohhaut zum Leder

Mittwoch, 15.07.2015

Auf Knopfdruck: Wer sorgt für Geld, Getränke, Tickets und mehr?

Neu geordneter Ausbildungsberuf in der Automatenwirtschaft


Auf Knopfdruck wird unsere Arbeitszeit erfasst, können wir Geld, Getränke und Fahrscheine ziehen oder bei Spielen punkten. Damit die vielen Automaten, die unser tägliches Leben begleiten, reibungslos funktionieren und den Kundenwünschen entsprechen, braucht es Fachleute mit zeitgemäßer Ausbildung. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die dreijährige Ausbildung zum/zur Automatenfachmann/-frau auf den neuesten Stand gebracht. Die Ausbildung ist nun vielseitiger, auf alle Automatentypen anwendbar und besteht aus den Fachrichtungen „Automatenmechatronik“ und „Automatendienstleistung“. Die neue Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.


Auf Knopfdruck: Wer sorgt für Geld, Getränke, Tickets und mehr?

Freitag, 10.07.2015

Ausbildung in Rechtsberufen modernisiert

Rechts- und Patentanwaltskanzleien funktionieren ebenso wie Notariate nur mit modern ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „ReNoPat“-Berufe, also Rechtsanwalts-, Notar-, Patentanwalts- sowie Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten. Eine grundlegende Novellierung dieser vier Berufe war erforderlich, um aktuelle Entwicklungen und moderne Standards aufzugreifen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat daher im Auftrag der Bundesregierung gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis die Ausbildungsverordnungen für diese dreijährigen Berufsausbildungen modernisiert. Sie beinhalten nun eine stärkere Betonung des internationalen Rechts und der internationalen Zusammenarbeit, aktuelle Anforderungen durch die Arbeit mit IT-gestützten Informations- und Kommunikationssystemen sowie elektronischen Zahlungs- und Rechtsverkehr und eine zeitgemäße Prüfungsstruktur mit fallbezogenem Fachgespräch. Die Neuregelung tritt zum 1. August in Kraft.


Ausbildung in Rechtsberufen modernisiert

Freitag, 10.07.2015

Qualitätskonzept für die betriebliche Berufsausbildung

Leitfaden zur Qualitätssicherung und -entwicklung der betrieblichen Ausbildung


Der Leitfaden wendet sich an Unternehmen, die eine betriebliche Ausbildung allein oder im Verbund mit einem betrieblichen Bildungsdienstleister durchführen. Das Qualitätskonzept wurde im Modellversuch Berliner Ausbildungsqualität in der Verbundausbildung entwickelt. Mit dem vorliegenden Leitfaden kann nach Aussagen der Herausgeber die Qualität der betrieblichen Berufsausbildung erfasst sowie systematisch gesichert und verbessert werden.


Qualitätskonzept für die betriebliche Berufsausbildung

Donnerstag, 09.07.2015

Neu erschienen: Kaufmännische Berufe - Charakteristik, Vielfalt und Perspektiven

Der von Rainer Brötz und Franz Kaiser in der Reihe "Berichte zur beruflichen Bildung" herausgegebene Band untersucht die Charakteristik der Kernqualifikationen in den verschiedenen kaufmännischen Berufen.


Neu erschienen: Kaufmännische Berufe - Charakteristik, Vielfalt und Perspektiven

Donnerstag, 09.07.2015

Die Berufsausbildung zukunftssicher machen

Neue Förderrunde des Programms JOBSTARTER plus / Wanka: "Wir wollen besonders kleine und mittelgroße Betriebe unterstützen"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert neue Projekte, um das System der dualen Berufsausbildung zu stärken. Ziel der Förderung im Rahmen des Programms JOBSTARTER plus ist es, regionale Ausbildungsstrukturen und den Übergang von der Schule in die Ausbildung zu verbessern. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sagte "Wir wollen die duale Berufsausbildung zukunftssicher und attraktiver machen. Insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) wollen wir unterstützen, damit sie weiterhin einen bedeutsamen Beitrag zur dualen Berufsausbildung leisten können. Zielsetzung für mögliche Projekte ist es, gemeinsam mit KMU Wege und Instrumente zu entwickeln, damit sie sich neue Zielgruppen erschließen und beim Wettbewerb um Auszubildende mit großen Unternehmen mithalten können."


Die Berufsausbildung zukunftssicher machen

Dienstag, 07.07.2015

Kleider machen Leute - welche Leute machen Kleider?

Ausbildungsberufe in der Bekleidungsindustrie im neuen Gewand


Wer sorgt eigentlich dafür, dass wir in allen Lebenslagen passend gekleidet sind? "Textil- und Modenäher/-innen" und "Textil- und Modeschneider/-innen" fertigen modische und klassische Bekleidung wie Kleider und Anzüge sowie Accessoires wie Krawatte, Schal und Mütze. Aber auch funktionelle Bekleidung und textile Artikel wie Skijacken, Feuerwehranzüge, Rucksäcke und Airbags, Heimtextilien wie Vorhänge und Decken sowie medizinische Produkte wie Kompressionsstrümpfe gehören zum breiten Produktspektrum. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die beiden zwei- beziehungsweise dreijährigen Ausbildungsberufe in der Bekleidungsindustrie auf den neuesten Stand gebracht. Die Verordnungen wurden jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht; die neuen Ausbildungsordnungen treten zum 1. August in Kraft.


Kleider machen Leute - welche Leute machen Kleider?

Montag, 06.07.2015

BIBB-Präsident Esser: „Duales System weiterentwickeln“

Jahresbericht 2014 des Bundesinstituts für Berufsbildung erschienen


Wie muss die berufliche Bildung auf den anhaltenden Akademisierungstrend reagieren? Was bewirken Inklusion, Internationalisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt für die Berufsbildung? Und was bedeutet die zunehmende Heterogenität, also die Unterschiede in den persönlichen Ausbildungsvoraussetzungen, für die Zukunft der dualen Berufsausbildung? Die berufliche Bildung muss sich unter veränderten Rahmenbedingungen vielfältig bewähren. Über Analysen, Daten und Impulse zur Weiterentwicklung der beruflichen Bildung informiert der Jahresbericht 2014 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).


BIBB-Präsident Esser: „Duales System weiterentwickeln“