Optionen

Textvergrösserung

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein.  Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes



Legende:

Interner Link

Externer Link

Zur Zeit online: 98

Nachricht an die Redaktion

Planmäßig ausbilden

Banner: Qualifizierungdigital: Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung
Logo: DEQUA-VET Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung
 

Aktuelle Nachrichten

Montag, 24.11.2014

MINT Nachwuchsbarometer 2014: Trendwende noch nicht geschafft

Bei der MINT-Förderung in Deutschland besteht nach wie vor dringender Handlungsbedarf. Zwar sind in den Ingenieurstudiengängen beachtliche Zuwächse zu verzeichnen, gleichzeitig gehen jedoch die Anfängerzahlen in den Ausbildungsberufen massiv zurück. Zudem wählen immer weniger Schüler einen naturwissenschaftlichen Leistungskurs. Das zeigt das MINT Nachwuchsbarometer 2014, herausgegeben von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Körber-Stiftung.


MINT Nachwuchsbarometer 2014: Trendwende noch nicht geschafft

Freitag, 21.11.2014

Girls´Day 2015: Angebote können unter girls-day.de eingetragen werden

Am 23. April 2015 öffnen Unternehmen und Organisationen erneut ihre Türen für Schülerinnen ab der fünften Klasse, um einen Einblick in Berufe in den Bereichen Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften zu gewähren. Die Mädchen können so frühzeitig Kontakte zu Ausbildungsverantwortlichen aufnehmen und werden motiviert, die vielfältigen Wahlmöglichkeiten zu nutzen. Unter www.girls-day.de können Betriebe ihre Angebote kostenlos veröffentlichen. Mit dem Girls'Day-Radar können die Mädchen dann einen Girls'Day-Platz in ihrer Nähe finden.


Girls´Day 2015: Angebote können unter girls-day.de eingetragen werden

Dienstag, 18.11.2014

Qualifizierte Jugendliche bevorzugen größere Betriebe

IfM Bonn untersuchte die Ausbildungssituation der Kleinstbetriebe


Seit 2008 ist der Anteil ausbildender Kleinstbetriebe stark rückläufig. Die Gründe dafür liegen nach Untersuchungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn aber nicht in einer mangelnden Ausbildungsbereitschaft. Vielmehr haben die Kleinstbetriebe mehr Schwierigkeiten als größere, gut qualifizierte Bewerber zu finden.


Qualifizierte Jugendliche bevorzugen größere Betriebe

Montag, 17.11.2014

Publikation zur Unterstützung der Berufsausbildung im Betrieb erschienen

Hilfe, ein Azubi kommt! Was Azubibetreuer wissen müssen - Ein Wegweiser für Ausbildungsbeauftragte


Anspruch des Buches ist es, in kompakter und übersichtlicher Form Ausbildungsbeauftragten, Azubibetreuern und Ausbildern Wege aufzuzeigen, wie diese ihre Auszubildenden besser verstehen, führen und leiten können, um besonders qualifizierte Arbeitskräfte heranzuziehen.


Publikation zur Unterstützung der Berufsausbildung im Betrieb erschienen

Montag, 17.11.2014

Fortgeschrittene Berufsbildung in Deutschland, Österreich und Schweiz gut etabliert

Neuer OECD-Bericht erschienen


In wenigen OECD-Ländern hat das Berufsbildungssystem einen so hohen Stellenwert wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nicht zuletzt dank der vielgestaltigen Möglichkeiten in der Berufsaus- und Weiterbildung verläuft der Übergang von der Schule ins Arbeitsleben in allen drei Ländern vergleichsweise reibungslos. Die berufliche Bildung des sogenannten Sekundarbereichs II (duales System) schafft ein solides Fundament für spätere Weiterqualifizierung, insbesondere durch die postsekundäre berufliche Bildung.


Fortgeschrittene Berufsbildung in Deutschland, Österreich und Schweiz gut etabliert

Donnerstag, 13.11.2014

Welche Medienkompetenz benötigen Azubis?

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) befragt Ausbilderinnen und Ausbilder


Zurzeit führen das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung eine Online-Befragung zum Thema „Medienkompetenz von Auszubildenden“ durch und bitten Ausbilderinnen und Ausbilder für bestimmte Berufe um rege Teilnahme.


Welche Medienkompetenz benötigen Azubis?

Dienstag, 11.11.2014

GEW fordert Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen in Deutschland

Die GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) fordert eine Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen in Deutschland. Eine gute Ausbildung, Arbeit und ein auskömmliches Einkommen sind Grundvoraussetzungen für die individuelle Entwicklung, für die eigenständige Existenzsicherung und die gesellschaftliche Teilhabe eines jeden Menschen. Daher sollen alle jungen Menschen nach Beendigung ihrer Schulzeit ein Recht auf einen Ausbildungsplatz mit einem anerkannten Berufsbildungsabschluss haben.


GEW fordert Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen in Deutschland

Donnerstag, 06.11.2014

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Fast die Hälfte aller Ausbildungsverhältnisse findet man in kleineren Betrieben bis hin zu Kleinstbetrieben. Ausbildung in Kleinbetrieben unterscheidet sich in wichtigen Merkmalen von größeren Unternehmen oder Großbetrieben. Foraus.de veröffentlicht Informations- und Arbeitsmaterialien zur Planung und Durchführung der Berufsausbildung in Kleinbetrieben.


Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Donnerstag, 06.11.2014

Neuauflage der Leitlinien zur Inklusiven Bildung

Publikation der Deutschen UNESCO-Kommission gibt Empfehlungen für Deutschland


Inklusion ist das große bildungspolitische Thema in Deutschland. Wie gemeinsames Lernen gelingen kann, darüber informiert die deutsche Neuauflage der UNESCO-Publikation "Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik". Die dritte Auflage klärt über das Konzept auf, informiert über die relevanten internationalen Verträge und gibt Empfehlungen zur Umsetzung in Deutschland. Herausgeber ist die Deutsche UNESCO-Kommission in Kooperation mit der Aktion Mensch.


Neuauflage der Leitlinien zur Inklusiven Bildung

Mittwoch, 05.11.2014

Bilanz des Berufsberatungsjahres 2013/2014: Günstigere Entwicklung bei weiterhin großen Herausforderungen

Nach den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) blieb die Bewerberzahl stabil, während es etwas mehr gemeldete Ausbildungsstellen gab. Nach wie vor gibt es mehr gemeldete Bewerber als Ausbildungsstellen.


Bilanz des Berufsberatungsjahres 2013/2014: Günstigere Entwicklung bei weiterhin großen Herausforderungen

Dienstag, 04.11.2014

Häufigster Ausbildungsberuf 2013: Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Im Jahr 2013 haben insgesamt 525 900 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 4,2 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, belegte der Beruf Kaufmann/-frau im Einzelhandel mit 31 449 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen erneut den Spitzenplatz.


Häufigster Ausbildungsberuf 2013: Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Montag, 03.11.2014

Deutscher Bildungsmedien-Preis „digita 2015“ ausgeschrieben

Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 17.11.2014


Entwickler und Anbieter von Bildungsmedien im deutschsprachigen Raum können wieder Beiträge für den Wettbewerb um den digita 2015 einreichen. Die Sieger werden am 26.02.2015 auf der „didacta - die Bildungsmesse“ in Hannover bekannt gegeben und ausgezeichnet.


Deutscher Bildungsmedien-Preis „digita 2015“ ausgeschrieben

Montag, 03.11.2014

Ausbildungsmarkt 2014: Wirtschaft zeigt sich zufrieden mit eigenem Engagement

Gemeinsame Bilanz von DIHK, ZDH, BFB und BDA


Gemessen an den schwierigen Umständen ist das Ausbildungsjahr 2014 dank des enormen Einsatzes der Betriebe gut verlaufen. Dieses Fazit haben heute die Präsidenten von vier führenden Wirtschaftsverbänden gezogen.


Ausbildungsmarkt 2014: Wirtschaft zeigt sich zufrieden mit eigenem Engagement

Freitag, 31.10.2014

Vier innovative betriebliche Modelle der Inklusion in der dualen Berufsausbildung ausgezeichnet

Verleihung des "Hermann-Schmidt-Preises 2014"


Ziel einer inklusiven dualen Berufsausbildung muss es sein, die Ausbildung behinderter Menschen künftig stärker betrieblich auszurichten oder betrieblich mit Unterstützung durch externe Partner umzusetzen. Dadurch soll Menschen mit Behinderungen eine selbstbestimmte Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden. Aber wie müssen Lern- und Arbeitsbedingungen sowie Lern- und Arbeitsumgebungen gestaltet sein, damit Menschen mit und ohne Behinderung miteinander lernen und arbeiten können? Welche Anforderungen an die Qualifizierung des Ausbildungspersonals sind erkennbar, und wie können Lernortkooperationen erfolgreich gestaltet werden? "Innovative betriebliche
Modelle der Inklusion in der dualen Berufsausbildung" lautete daher das diesjährige Thema des Wettbewerbs um den "Hermann-Schmidt-Preis". Der Verein "Innovative Berufsbildung e.V." identifizierte und prämierte damit gezielt Projekte und Initiativen, die beispielhafte Modelle entwickelt und nachweislich umgesetzt haben. Vier Preisträger aus Berlin, Braunschweig und Hamburg wurden jetzt geehrt.


Vier innovative betriebliche Modelle der Inklusion in der dualen Berufsausbildung ausgezeichnet

Donnerstag, 30.10.2014

Betriebe setzen auf Praktika und die Arbeitsagentur - weniger auf das Internet

BIBB REPORT untersucht Akquiseverhalten von Unternehmen


Bei der Suche nach Jugendlichen für ihre freien Lehrstellen setzen Betriebe auch in Zeiten zunehmender Passungsprobleme auf dem Ausbildungsstellenmarkt eher auf traditionelle Vorgehensweisen. Im Vordergrund stehen dabei für die Unternehmen eindeutig das Betriebspraktikum und die Einschaltung der örtlichen Arbeitsagentur. Die neuen Medien, also zum Beispiel Online-Stellenbörsen, Betriebs-Webseiten und soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, führen zwar kein Schattendasein, gehören aber bislang eher bei größeren Betrieben zum Standardangebot. Dies zeigen aktuelle Ergebnisse einer Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Das BIBB hat innerhalb seines "Qualifizierungspanels" in einer repräsentativen Untersuchung rund 2.000 Betriebe befragt, mit welchen Strategien und Instrumenten sie sich auf die Suche nach neuen Auszubildenden begeben.


Betriebe setzen auf Praktika und die Arbeitsagentur - weniger auf das Internet

Mittwoch, 29.10.2014

Berufsfeldanalyse zu industriellen Elektroberufen als Voruntersuchung zur Bildung einer möglichen Berufsgruppe

Abschlussbericht des BIBB als Wissenschaftliches Diskussionspapier erschienen


Das wissenschaftliche Diskussionspapier, das von Dr. Gert Zinke, Harald Schenk und Elke Wasiljew herausgegeben wurde, fasst die Ergebnisse einer Berufsfeldanalyse zu den industriellen Elektroberufen zusammen.


Berufsfeldanalyse zu industriellen Elektroberufen als Voruntersuchung zur Bildung einer möglichen Berufsgruppe

Montag, 27.10.2014

Dokumentation des BIBB-Kongresses 2014 veröffentlicht

Unter dem Motto „Berufsbildung attraktiver gestalten – mehr Durchlässigkeit ermöglichen“ diskutierten am 18. und 19. September 2014 in Berlin mehr als 800 Teilnehmende aus 35 Ländern in fünf Foren und zwei Sonderforen zu den Themen Berufsbildungsforschung und Internationalisierung über die künftige Ausgestaltung des Bildungs- und Berufsbildungssystems.


Dokumentation des BIBB-Kongresses 2014 veröffentlicht