Optionen

Textvergrösserung

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein.  Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes



Legende:

Interner Link

Externer Link

Zur Zeit online: 57

Newsletter

Nachricht an die Redaktion

Planmäßig ausbilden

BIBB-Video

Banner: Qualifizierungdigital: Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung
Logo: DEQUA-VET Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung
 

Aktuelle Nachrichten

Donnerstag, 23.04.2015

IHK-Bildungspreis: Ausschreibung 2016

Bewerbungsphase beginnt am 27. April 2015


Auch 2016 verleihen der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Otto Wolff Stiftung den neuen IHK-Bildungspreis. Die Auszeichnung wird für besondere Verdienste rund um die Berufliche Bildung verliehen.


IHK-Bildungspreis: Ausschreibung 2016

Donnerstag, 23.04.2015

Hohe Berufsbindung bei jungen Erwerbstätigen

BIBB-Analyse zum Berufswechsel nach der Ausbildung


Mehr als die Hälfte der 18- bis 24-jährigen Erwerbstätigen mit dualer Berufsausbildung arbeiten in ihrem erlernten Beruf (52 %). Weitere 32 % arbeiten in einem Beruf, der mit der Ausbildung zumindest verwandt ist. Dieser hohe Anteil ist ein Indiz für den flexiblen Einsatz von Absolventinnen und Absolventen einer betrieblichen Berufsausbildung im Beschäftigungssystem. Im Durchschnitt üben nur 16 % dieser Altersgruppe eine Tätigkeit aus, die mit dem erlernten Beruf nichts mehr zu tun hat, so die subjektive Einschätzung der befragten jungen Erwerbstätigen. Von diesen vollständigen Berufswechslern können wiederum 65 % nur noch wenig bis gar nichts vom Gelernten verwerten.
Dies sind Ergebnisse einer Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf Basis der BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012 - veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP".


Hohe Berufsbindung bei jungen Erwerbstätigen

Donnerstag, 23.04.2015

Duale Berufsausbildung genießt hohes Ansehen bei Betrieben – Aufwand der Rekrutierung von Auszubildenden steigt

Ergebnisse einer qualitativen Studie zur Attraktivität der dualen Berufsausbildung in Verbindung mit der Funktion betrieblichen Ausbildungspersonals


Die duale Berufsausbildung nach Berufsbildungsgesetz bzw. Handwerksordnung hat in Deutschland eine lange Tradition und genießt weltweit hohes Ansehen. Sie ermöglicht vielen Jugendlichen einen qualifizierten Einstieg in das Beschäftigungssystem und bietet Betrieben die Möglichkeit, ihren Fachkräftebedarf zu sichern und damit ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Die Qualität und Attraktivität der betrieblichen Berufsausbildung wird durch qualifiziertes Ausbildungspersonal gewährleistet, das in der Lage ist, die Ausbildung sach-, anwendungs- und adressatenbezogen im jeweiligen betrieblichen Kontext als spannende Herausforderung für die Auszubildenden zu gestalten. Das Onlineportal für das betriebliche Ausbildungspersonal des Bundesinstituts für Berufsbildung -www.foraus.de - führte im November /Dezember 2014 eine qualitative empirische Studie zur Attraktivität der dualen Berufsausbildung in Verbindung mit der Funktion betrieblichen Ausbildungspersonals durch. Dazu wurden 30 leitfadengestützte Experteninterviews in insgesamt 30 ausbildungsberechtigten Betrieben unterschiedlicher Betriebsgrößenklassen und aus verschiedenen Branchen geführt.


Duale Berufsausbildung genießt hohes Ansehen bei Betrieben – Aufwand der Rekrutierung von Auszubildenden steigt

Mittwoch, 22.04.2015

Ausschreibung zum Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung 2015 gestartet

Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2015 zum Thema „Anforderungen des digitalen Zeitalters – Konzepte für ein zukunftsfähiges Lernen“ möglich.


Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat zusammen mit der Deutschen Bahn und der Deutschen Telekom den „Arbeitgeberpreis für Bildung 2015“ ausgeschrieben. Gesucht werden herausragende Konzepte für ein zukunftsfähiges und vielfältiges Lernen im digitalen Zeitalter.


Ausschreibung zum Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung 2015 gestartet

Mittwoch, 22.04.2015

Inklusionspreis 2015 - Für mehr Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Eine Initiative des UnternehmensForums in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Charta der Vielfalt unter Schirmherrschaft der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles.


Die besten Ideen kommen aus der Praxis. Das gilt auch für gute Beispiele, die zeigen, wie Unternehmen Menschen mit Behinderung erfolgreich in das Wirtschaftsleben integrieren können.


Inklusionspreis 2015 - Für mehr Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Dienstag, 21.04.2015

Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung

Dokumentation der gemeinsamen Veranstaltung des BIBB, der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik und des Didacta Verbandes im Rahmen des Forum Berufliche Bildung, Bildungsmesse Didacta, Februar 2015, Hannover


Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung

Montag, 20.04.2015

Vorzeitige Vertragslösungen und Ausbildungsverlauf in der dualen Berufsausbildung

Wissenschaftliches Diskussionspapier Nr. 157 des Bundesinstituts für Berufsbildung erschienen


Die vorzeitige Lösung von Ausbildungsverträgen und Ausbildungsabbrüche in der dualen Berufsausbildung stellen zentrale bildungspolitische Themen dar. Auch wenn nicht alle Vertragslösungen vermeidbar sind, Misserfolge darstellen oder zu einem Ausbildungsabbruch führen, kommt ihnen aufgrund resultierender Kosten, die im ungünstigsten Fall den Bildungsausstieg bedeuten können, besondere Relevanz zu.


Vorzeitige Vertragslösungen und Ausbildungsverlauf in der dualen Berufsausbildung

Freitag, 17.04.2015

BIBB-Hauptausschuss veröffentlicht Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2015

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat auf seiner Sitzung am 13. März in Bonn den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorgelegten Entwurf des Berufsbildungsberichts 2015 beraten und einstimmig eine gemeinsame Stellungnahme zum Entwurf dieses Berichts verabschiedet.


BIBB-Hauptausschuss veröffentlicht Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2015

Donnerstag, 16.04.2015

Ausbildungslage für junge Menschen hat sich leicht verbessert

Bundeskabinett beschließt Berufsbildungsbericht 2015


In seiner heutigen Sitzung hat das Bundeskabinett den Berufsbildungsbericht 2015 beschlossen. Der Bericht zeigt, dass das duale System der beruflichen Bildung in Deutschland nach wie vor die wesentliche Säule für die Deckung des künftigen Fachkräftebedarfs der Wirtschaft und für über 500.000 junge Menschen der Einstieg in eine qualifizierte berufliche Tätigkeit ist. Mit 7,4 Prozent hat Deutschland die mit Abstand niedrigste Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich mit anderen Staaten der Europäischen Union. Dies dokumentiert die hohe Integrationskraft der dualen Berufsausbildung und ihr große Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft.


Ausbildungslage für junge Menschen hat sich leicht verbessert

Donnerstag, 16.04.2015

Ausbildungs-Mismatch heute - Fachkräfteengpässe morgen

BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 erschienen


Kleine und kleinste Betriebe - insbesondere aus dem Handwerk - stehen bereits seit einigen Jahren vor dem Problem, dass sie ihre angebotenen Ausbildungsstellen häufig nicht mehr besetzen können. Jetzt zeigt sich, dass sich auch bei Mittel- und Großbetrieben erste Passungsprobleme zwischen Angebot und Nachfrage abzeichnen - wenn auch noch nicht in einem so gravierenden Ausmaß. Trotzdem reagieren bislang nur wenige Betriebe mit veränderten Rekrutierungsstrategien auf diese Entwicklung. Notwendig ist vor allem eine gezieltere Ansprache möglicher Ausbildungsinteressierter sowie spezieller Bewerbergruppen, um deren Potenziale besser zu erschließen. Gerade die Öffnung der dualen Berufsausbildung für Bewerbergruppen, die beispielsweise aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer schulischen Vorbildung bisher deutlich geringere Chancen auf dem Ausbildungsstellenmarkt haben, ist dringend geboten, um den sich abzeichnenden Fachkräftemangel zu verringern.


Ausbildungs-Mismatch heute - Fachkräfteengpässe morgen

Mittwoch, 15.04.2015

Bei technischen Berufen drohen im Jahr 2030 flächendeckende Fachkräfteengpässe

Regionale Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen von BIBB und IAB


Im Bereich der technischen Berufe, die meist einen Berufsabschluss voraussetzen, kommt es bis zum Jahr 2030 zu Fachkräfteengpässen in allen Regionen Deutschlands – wenn sich die bisherigen Trends auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in der Zukunft fortsetzen. Dies zeigen erstmals regionale Ergebnisse der gemeinsamen Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).


Bei technischen Berufen drohen im Jahr 2030 flächendeckende Fachkräfteengpässe

Montag, 13.04.2015

DGB-Studie: Hauptschülerinnen und Hauptschüler haben kaum Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

Wie eine Auswertung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zeigt, schließen offenbar fast zwei Drittel aller Ausbildungsplätze in der IHK-Lehrstellenbörse Hauptschülerinnen und Hauptschüler von vornherein von Bewerbungen aus. Nach Aussage von DGB-Vize Elke Hannack passe dieses Vorgehen nicht zu den ewigen Klagen der Betriebe über den vermeintlichen Fachkräftemangel. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Kritik zurückgewiesen und teilte mit, dass sich die Chancen für Jugendliche mit Hauptschulabschluss verbessert hätten.


DGB-Studie: Hauptschülerinnen und Hauptschüler haben kaum Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

Freitag, 10.04.2015

„Suche Azubi, biete Zukunft“: Neue Ausgabe des multimedialen JOBSTARTER-Magazins online

Gewusst, wie! Deutsche Fachkräfte sind top qualifiziert. Aber wie finden Betriebe und Jugendliche zusammen – angesichts der Herausforderungen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt? Und was macht ein Unternehmen zum attraktiven Ausbildungsbetrieb? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das aktuelle JOBSTARTER-Magazin „Suche Azubi, biete Zukunft“.


„Suche Azubi, biete Zukunft“: Neue Ausgabe des multimedialen JOBSTARTER-Magazins online

Donnerstag, 09.04.2015

BMBF gibt Richtlinien zur Förderung von Medienqualifizierung pädagogischer Fachkräfte bekannt

Bereits heute haben digitale Medien eine große Bedeutung für die berufliche Ausbildung, welche in Zukunft noch weiter zunehmen wird. Um digitale Medien für das Lernen und Arbeiten erfolgreich zu nutzen, ist eine entsprechende Medienkompetenz unerlässlich – nicht nur bei den Lernenden. Insbesondere Ausbilderinnen und Ausbilder müssen über Medienkompetenz und auch medienpädagogische Kompetenz verfügen, denn in ihrer Rolle als Wissens-Multiplikatoren nehmen sie eine entscheidende Stellung im Lernprozess ein.
Die Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat zum Ziel, die Medienkompetenz und medienpädagogische Kompetenz von berufspädagogischen Fachkräften zu stärken.


BMBF gibt Richtlinien zur Förderung von Medienqualifizierung pädagogischer Fachkräfte bekannt

Donnerstag, 09.04.2015

BWP 2/2015 erschienen

Die BIBB-Fachzeitschrift beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit dem Schwerpunktthema Inklusion


Das Thema Inklusion wird bildungsbereichsübergreifend kontrovers diskutiert. Die aktuelle BWP-Ausgabe geht der Frage nach, welche Anforderungen das Inklusionskonzept an die berufliche Bildung stellt, welche Chancen es birgt und welche Veränderungen erforderlich sind, um eine gleichberechtigte Teilhabe in und durch Berufsbildung zu erreichen.


BWP 2/2015 erschienen

Mittwoch, 08.04.2015

Deutschland liegt in der naturwissenschaftlich-technischen Bildung vorn, hinkt in manchen Punkten aber hinterher

Ergebnisse einer europäischen Studie veröffentlicht


Die kürzlich erschienene europäische Studie des EU-geförderten Projekts MARCH (Making Science Real in Schools) attestiert Deutschland eine führende Rolle in der MINT-Bildung. In den Punkten Ausstattung von Schullaboren, Präsentationstechnologien und MINT-Initiativen schneidet Deutschland im europäischen Vergleich sehr gut ab.


Deutschland liegt in der naturwissenschaftlich-technischen Bildung vorn, hinkt in manchen Punkten aber hinterher

Mittwoch, 08.04.2015

Prognosen zur E-Learning-Entwicklung in Deutschland im Jahr 2017

MMB veröffentlicht Ergebnisse einer Trendstudie


Im Rahmen des MMB Learning Delphi 2014 hat das Institut für Medien- und Kompetenzforschung Bildungsexpertinnen und -experten um ihre Einschätzung zur Zukunft des digitalen Lernens gebeten. Die Aussagen der Befragten für das Jahr 2017 sind durchweg von großem Optimismus geprägt. Niemand zweifelt an einer hoch-dynamischen Entwicklung des E-Learning in Deutschland. Nicht einig sind sich die Experten, ob dies ein eher disruptiver Wandel sein wird oder ob digitales Lernen auf leisen Sohlen in Bildungsprozessen Einzug hält. Die Auswertungen des zweiten Teils zum MMB Learning Delphi 2014 sind im MMB-Trendmonitor I/2015 zusammengefasst.


Prognosen zur E-Learning-Entwicklung in Deutschland im Jahr 2017

Mittwoch, 01.04.2015

WorldSkills Sao Paulo 2015

Team Germany bereitet sich auf die Berufe-WM vor


Die deutsche WM-Mannschaft geht im August in Brasilien mit rund 100 Teilnehmenden, Experten und Offiziellen an den Start. In 37 Wettbewerben wetteifern 41 junge Fachkräfte aus Deutschland mit den Weltbesten um Titel und Medaillen, um die Qualität des dualen Bildungssystems unter Beweis zu stellen.


WorldSkills Sao Paulo 2015

Mittwoch, 01.04.2015

Interesse an deutscher Berufsbildung aus über 100 Staaten

Das System der dualen Berufsausbildung in Deutschland weckt weiterhin großes Interesse im Ausland. Allein im ersten Quartal 2015 wurden laut Webstatistik Zugriffe aus 106 Staaten auf die Internetseite der Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation (GOVET – German Office for international Cooperation in Vocational Education and Training) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) registriert.


Interesse an deutscher Berufsbildung aus über 100 Staaten

Mittwoch, 01.04.2015

Industrie 4.0 – eine Einschätzung

Das populäre Schlagwort „Industrie 4.0“ wird mit den unterschiedlichsten Assoziationen zur „intelligenten und vernetzten“ Fertigung von Gütern verbunden. Der Journalist und Blogger Markus Henkel plädiert auf mobilegeeks.de für eine sorgfältigere Begriffsdefinition und Verwendung der mit „Industrie 4.0“ verbundenen Entwicklungen in der Arbeitswelt. Ergänzt mit einem sehenswerten Imagevideo erfährt das vieldiskutierte Thema eine nüchterne Betrachtung, die der Diskussion dazu wohltut.


Industrie 4.0 – eine Einschätzung

Dienstag, 31.03.2015

Jugend – Perspektivlos in Europa?

DENK-doch-MAL 02-15 erschienen


Nach Angaben des statistischen Amtes der Europäischen Union sind in der EU 5,3 Millionen Jugendliche unter 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen. Die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins DENK-doch-Mal analysiert die Problematik, beschäftigt sich mit den Auswirkungen und versucht, mögliche Lösungsperspektiven aufzuzeigen.


Jugend – Perspektivlos in Europa?

Freitag, 27.03.2015

Spielend üben für den Berufsalltag

Neuauflage der BIBB-Multimedia-Publikation "Planspiele und Serious Games in der beruflichen Bildung"


Lernspiele sind in der beruflichen Bildung ein echter "Renner". Wegen der hohen Nachfrage hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) seine Multimedia-Handreichung "Planspiele und Serious Games in der beruflichen Bildung" aktualisiert und erweitert. In die Publikation wurde das Thema "Serious Games" aufgenommen, weil diese digitalen Lernspiele mit Erlebnisszenarien zunehmend an Bedeutung gewinnen und eine hohe Verwandtschaft zum Planspielthema und entsprechenden Simulationen aufweisen. Durch den Einsatz der "ernsthaften" Spiele wird, wie schon bei den Planspielen, eine Steigerung der Qualität und Attraktivität der beruflichen Bildung erwartet, weil beide Formen besonders geeignet sind, um in der beruflichen Aus- und Weiterbildung "Ernstfälle" des späteren Berufsalltags zu simulieren und zu trainieren: Sie fördern das komplexe und vernetzte Denken - und außerdem macht das Lernen mit ihnen Spaß.


Spielend üben für den Berufsalltag