Optionen

Textvergrösserung

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein.  Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes



Legende:

Interner Link

Externer Link

Zur Zeit online: 26

Newsletter

Nachricht an die Redaktion

Planmäßig ausbilden

BIBB-Video

Banner: Qualifizierungdigital: Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung
Logo: DEQUA-VET Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung
 

Foraus.de-Studie zur Attraktivität der dualen Berufsausbildung

© Ikonoklast_Fotografie / Thinkstock

Duale Berufsausbildung genießt hohes Ansehen bei Betrieben – Aufwand der Rekrutierung von Auszubildenden steigt

Die duale Berufsausbildung nach Berufsbildungsgesetz bzw. Handwerksordnung hat in Deutschland eine lange Tradition und genießt weltweit hohes Ansehen. Sie ermöglicht vielen Jugendlichen einen qualifizierten Einstieg in das Beschäftigungssystem und bietet Betrieben die Möglichkeit, ihren Fachkräftebedarf zu sichern und damit ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Die Qualität und Attraktivität der betrieblichen Berufsausbildung wird durch qualifiziertes Ausbildungspersonal gewährleistet, das in der Lage ist, die Ausbildung sach-, anwendungs- und adressatenbezogen im jeweiligen betrieblichen Kontext als spannende Herausforderung für die Auszubildenden zu gestalten.

Das Onlineportal für das betriebliche Ausbildungspersonal des Bundesinstituts für Berufsbildung -www.foraus.de - führte im November /Dezember 2014 eine qualitative empirische Studie zur Attraktivität der dualen Berufsausbildung in Verbindung mit der Funktion betrieblichen Ausbildungspersonals durch. Dazu wurden 30 leitfadengestützte Experteninterviews in insgesamt 30 ausbildungsberechtigten Betrieben unterschiedlicher Betriebsgrößenklassen und aus verschiedenen Branchen geführt.

Duale Berufsausbildung genießt hohes Ansehen bei Betrieben – Aufwand der Rekrutierung von Auszubildenden steigt

Aktuelle Nachrichten

Montag, 29.06.2015

IT-Berufe auf dem Prüfstand

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) prüft eine Modernisierung der vier dualen IT-Berufe Fachinformatiker/-in, IT-System-Elektroniker/-in, IT-System-Kaufmann/-frau sowie Informatikkauf-mann/-frau. Das im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) jetzt gestartete neue BIBB-Projekt wird von einem Beirat unterstützt, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Fachverbänden, Unternehmen, Ministerien, Berufsschulen und der Wissenschaft angehören.


IT-Berufe auf dem Prüfstand

Mittwoch, 24.06.2015

Mehr Auszubildende in Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufen

BIBB untersucht (vollzeit-)schulische Ausbildungsgänge


Neben rund 1,4 Millionen Jugendlichen im dualen System befinden sich derzeit in Deutschland rund 450.000 Schüler/-innen in einer beruflichen Ausbildung außerhalb von Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerksordnung (HwO), davon allein rund 360.000 im Bereich der Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufe. Eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) weist kontinuierlich steigende Schüler/-innenzahlen in diesem Bereich und rückläufige Zahlen in den übrigen vollzeitschulischen Ausbildungsgängen nach. So sind die Auszubildendenzahlen in bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufen von 2007/08 bis 2013/14 um gut 11 %, in landesrechtlich geregelten Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufen sogar um rund 38 % angestiegen. Die BIBB-Studie zeigt aktuelle Entwicklungen bei den vollzeitschulischen Ausbildungsgängen auf und liefert mit Blick auf unterschiedliche Rechtsgrundlagen und Zuständigkeiten eine Systematisierung dieses sehr vielfältigen Bereichs.


Mehr Auszubildende in Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufen

Freitag, 19.06.2015

Publikation: Attraktivität des dualen Ausbildungssystems aus Sicht von Jugendlichen

Band 17 der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegebenen „Reihe Berufsbildungsforschung“ stellt die Ergebnisse einer Studie vor, die im Auftrag des BMBF vom Deutschen Jugendinstitut durchgeführt wurde. Gegenstand der Untersuchung waren Fragen der derzeitigen Bedeutung und Attraktivität der dualen Berufsausbildung unter jungen Menschen mit verschiedenen Bildungsvoraussetzungen.


Publikation: Attraktivität des dualen Ausbildungssystems aus Sicht von Jugendlichen

Donnerstag, 18.06.2015

Neue Smartphone-Anwendung informiert Betriebe zum Thema Inklusion

Die App "Inklusion und Beschäftigung" beantwortet zahlreiche Fragen zu den Themen Einstellung, Ausbildung und Beschäftigung von behinderten Menschen.


Neue Smartphone-Anwendung informiert Betriebe zum Thema Inklusion

Donnerstag, 18.06.2015

Bildungsabschluss bestimmt Erwartungen der Jugendlichen an Qualität ihrer Ausbildung

BIBB-Befragung unter angehenden Mechatronikern und Mechatronikerinnen


Die Erwartungen, Wahrnehmungen und Bewertungen von Auszubildenden zur Qualität ihrer betrieblichen Ausbildung sind eng mit ihrem jeweiligen Bildungsabschluss verknüpft. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Befragung von mehr als 500 angehenden Mechatronikern/Mechatronikerinnen durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). So bewerten Auszubildende mit einer (Fach-)Hochschulreife Merkmale des betrieblichen Ausbildungsgeschehens wie zum Beispiel die Aufgabengestaltung oder die Zusammenarbeit mit dem ausbildenden Personal kritischer als Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss.


Bildungsabschluss bestimmt Erwartungen der Jugendlichen an Qualität ihrer Ausbildung

Mittwoch, 10.06.2015

„Wirtschaft 4.0 – die Chance der beruflichen Bildung“

BIBB-Präsident Esser beim Zukunftsgespräch der Bundesregierung


„Wirtschaft 4.0 ist die Chance, die berufliche Bildung in Deutschland wieder attraktiver zu machen.“ Das betonte der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, auf Schloss Meseberg. Dorthin hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum 6. Zukunftsgespräch der Bundesregierung eingeladen. Bei der Diskussion zwischen Regierung und Sozialpartnern über „Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitswelt und Qualifizierung“ wirkten neben Frau Merkel sieben Bundesministerinnen und -minister sowie die Präsidenten von BDI, BDA, ZDH und die Vorsitzenden der Gewerkschaften DGB, ver.di, IG BCE und dbb mit.


„Wirtschaft 4.0 – die Chance der beruflichen Bildung“

Mittwoch, 10.06.2015

OECD Skills Outlook: Enge Verknüpfung von Bildung und Arbeitsmarkt erleichtert Berufseinstieg in Deutschland

Der Anteil hochgebildeter 15- bis 29-Jähriger, die weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind (NEET), ist in Deutschland mit 5,7 Prozent so gering wie in kaum einem anderen OECD-Land. Auch unter den jungen Menschen mit mittlerer oder niedriger formaler Bildung ist der NEET-Anteil in Deutschland wesentlich kleiner als im OECD-Schnitt. Insgesamt liegt er bei etwa zehn Prozent. Wie aus dem jüngsten „Skills Outlook 2015“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht, vollzieht sich der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt in Deutschland vergleichsweise reibungslos.


OECD Skills Outlook: Enge Verknüpfung von Bildung und Arbeitsmarkt erleichtert Berufseinstieg in Deutschland

Dienstag, 09.06.2015

Vielfalt bietet Chancen - gerade auch in der beruflichen Bildung

Fakten zum 3. Deutschen Diversity-Tag


Am 9. Juni findet bundesweit unter dem Motto "Vielfalt unternehmen" der 3. Deutsche Diversity-Tag statt, ein bundesweiter Aktionstag, an dem Unternehmen und Institutionen den Vielfaltsgedanken in den Mittelpunkt stellen. "Gerade auch in der beruflichen Bildung ist Vielfalt von entscheidender Bedeutung für die Fachkräftesicherung" betont der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser. "Die Nutzung aller Potenziale, die Integration und Förderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und die Inklusion Benachteiligter sind unentbehrlich für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und unseren gesellschaftlichen Wohlstand." Analysen des BIBB im Datenreport 2015 liefern Fakten zum betrieblichen Alltag von Auszubildenden mit Migrationshintergrund. So fühlen sich Auszubildende in der betrieblichen Ausbildung voll und ganz als Teil einer sozialen Gemeinschaft und erhalten in hohem Maße Unterstützung durch ihr betriebliches Umfeld - ohne Unterschiede nach dem Migrationshintergrund.


Vielfalt bietet Chancen - gerade auch in der beruflichen Bildung

Montag, 08.06.2015

Neue BWP-Ausgabe zum Thema "Berufsbildung und Hochschule" erschienen

Das Verhältnis von Hochschule und Berufsbildung hat sich verändert. Erstmalig im Jahr 2014 entschieden sich mehr junge Menschen für ein Studium als für eine Berufsausbildung. Zudem öffnen sich die Hochschulen für neue Zielgruppen.


Neue BWP-Ausgabe zum Thema "Berufsbildung und Hochschule" erschienen

Mittwoch, 03.06.2015

Leitfaden: BLok - Das Online-Berichtsheft

Die in der BIBB-Reihe „Berufsbildung in der Praxis“ erschienene Broschüre bietet eine praktische Einführung in die Benutzung des digitalen Ausbildungsnachweises BLok.


Leitfaden: BLok - Das Online-Berichtsheft

Mittwoch, 03.06.2015

Ausbildungsvergütungen: Regionale Unterschiede betragen bis zu 286 Euro im Monat

Laut WSI-Tarifarchiv liegt die Höhe der Ausbildungsvergütungen zwischen 515 und 1.505 Euro


Nach Angaben des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) sind die Spitzenreiter bei den Ausbildungsberufen die Kauffrau für Büromanagement bei den jungen Frauen und der Kfz-Mechatroniker bei den jungen Männern. Nach wie vor konzentrieren sich die Jugendlichen auf wenige Berufe. Neben inhaltlichen Interessen spielt bei der Berufswahl auch die Höhe der Ausbildungsvergütung eine wichtige Rolle.


Ausbildungsvergütungen: Regionale Unterschiede betragen bis zu 286 Euro im Monat

Dienstag, 02.06.2015

Bewerbungsfrist für den IHK-Bildungspreis verlängert

Interessierte können noch bis zum 26. Juni mitmachen


Besondere Verdienste rund um die Berufliche Bildung würdigen der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Otto Wolff Stiftung auch 2016 mit dem "IHK Bildungspreis". Damit noch mehr Unternehmen mitmachen können, wurde der Anmeldeschluss nun um drei Wochen verschoben. Bewerber, die mit ihrem Aus- und/oder Weiterbildungs-Engagement an die Öffentlichkeit gehen möchten, können noch bis zum 26. Juni an dem Wettbewerb teilnehmen.


Bewerbungsfrist für den IHK-Bildungspreis verlängert

Dienstag, 02.06.2015

Der SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2015: "Das hat Potenzial!"

Ausgezeichnet werden Unternehmen, Schulen und Verlage für ihr herausragendes Engagement an der Schnittstelle Schule-Beruf sowie innovative Lehr- und Lernmedien zur ökonomischen Bildung. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. Juli 2015.


Der SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2015: "Das hat Potenzial!"